zur Navigation springen

Erfolg für eine 16-Jährige : Daumen hoch für eine neue Busverbindung

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Josephine Friedel klickte auf der CDU-Facebookseite und kann jetzt aus der Disco mit dem Bus bis in einen Plöner Stadtteil Stadtheide fahren

von
erstellt am 02.Apr.2014 | 14:03 Uhr

Ein kleiner Kommentar auf der Facebook-Seite des CDU-Kreisverbands führte die 16-jährige Schülerin Josephine Friedel zum gewünschten Erfolg. Ab 3. Mai wird an den Sonnabendabenden eine zusätzliche Verbindung zwischen Stadtheide und dem ZOB Plön eingerichtet.

Alles begann, als sich die Erstwählerin Josephine Friedel im OHA-Medienprojekt vor der Kommunalwahl 2013 über die Parteien informierte. Ein im Januar dieses Jahres von der CDU auf Facebook veröffentlichter OHA-Artikel „CDU setzt sich für bessere Busverbindung ein“ veranlasste sie zu antworten: „Das gefällt mir sehr. Wie wäre es mit einer verbesserten Busverbindung von Stadtheide an den Samstagabenden. Ich denke, dass mittlerweile genug Interesse angesammelt hätte.“

Denn für Jugendliche, die am Wochenende in eine Discothek fahren wollen, fährt der letzte Bus von Stadtheide um 19.24 Uhr. Der sogenannte „Atrium-Bus“, ein gecharterter Gelenkbus, der die jungen Leute kostenlos zur gleichnamigen Diskothek nach Raisdorf fährt, startet vom ZOB eine gute Stunde später, um 20.50 Uhr.

„Es hat mich überrascht, dass ich innerhalb einer halben Stunde eine Antwort erhielt“, erzählte Josephine Friedel, die die Facebook-Seite der CDU eher als „unerreichbar“ ansah. Eine daraufhin eingeleitete Online-Umfrage habe ergeben, dass dieses Anliegen auch von anderen gewünscht würde, führte der CDU-Kreistagsabgeordneter und schulpolitische Sprecher, Tade Peetz, weiter aus. Daraufhin leitete CDU-Geschäftsführer André Jagusch eine Anfrage bei den Verkehrsbetriebe Kreis Plön (VKP) ein.

Diese überprüften den Bedarf und entschieden sich, eine zusätzliche Verbindung einzuführen. „Wir gehen davon aus, dass sich diese Regelung wirtschaftlich trägt“, zeigte sich Friedrich Scheffer, VKP-Geschäftsführer, zuversichtlich. Andersfalls müssten Zuschüsse beantragt werden. Erfahrungsgemäß dauere es etwa zwei Jahre bis eine ÖPNV-Leistung angenommen werde.

Der Bus der neuen Verbindung, der alle Haltestellen vom und zum ZOB berücksichtigt, fährt künftig um 20.24 Uhr ab Stadtheide. Mit der Ankunft um 20.40 Uhr können nicht nur der „Atrium-Bus“, sondern auch die Bahnverbindungen nach Kiel und Lübeck genutzt werden.

Josephine Friedel ist sich sicher, dass die neue Regelung gut angenommen wird. Nicht zuletzt, weil immer mehr Heranwachsende aus Stadtheide sonnabends ausgehen werden.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen