BENZ : Dauerbaustelle im Wasserwerk

Olaf Bennühr zeigt den komplexen Filterbereich im Wasserwerk Benz.
1 von 2
Olaf Bennühr zeigt den komplexen Filterbereich im Wasserwerk Benz.

„Logistische Meisterleistung“: Gemeindewerke Malente renovieren Stück für Stück das 50 Jahre alte Wasserwerk in Benz.

von
24. Juli 2015, 06:00 Uhr

Komplett umgerüstet wird das Wasserwerk in Benz zwar erst in fünf Jahren sein, doch schon jetzt ist sich der Leiter der Malenter Gemeindewerke, Olaf Bennühr, sicher: „Das Wasserwerk wird eines der modernsten in Schleswig-Holstein.“

Seit 2011 schon wird das 1965 eröffnete Wasserwerk erneuert und erweitert. Neben dem Einbau neuester Computertechnik, einer Gasheizung und zeitgemäßer Filteranlagen wurden die Grundrisse in den drei Geschossen komplett verändert. Dazu galt es rund 120 Tonnen Beton zu entsorgen und nahezu genauso viel wieder zu verbauen. Außerdem wurden die alten Rohre gegen neue ausgetauscht. Sie haben 45 Jahre gut gehalten, doch durch massive Eisenmanganablagerungen verringerte sich über die Jahre die Durchlaufmenge.

Den Umbau während des laufenden Betriebs bezeichnet Bennühr als „logistische Meisterleistung“, da zu jeder Zeit das Wasser hygienisch einwandfrei beim Verbraucher ankommen müsse. Dass dies gelingt, beweisen die regelmäßigen Proben, die hausintern und von einem externen Labor überprüft werden. Ein besonderes Lob dafür verdient nach Bennührs Worten sein Mitarbeiter Dieter Path. der als Wasser- und Rohrnetzmeister maßgeblich an den Umbauplanungen und -arbeiten beteiligt ist.

Gerade fertig gestellt ist jetzt die erste Reinwasserkammer, deren nicht wasserdurchlässige Betonhülle mit einer mineralischen Schutzbeschichtung versehen wurde. Zwei weitere werden noch entstehen. Bisher ließ sich die Gemeinde Malente die Modernisierung rund 960  000 Euro kosten. Das gesamte Investitionsvolumen ist mit 1,9 Millionen Euro netto veranschlagt. Ein Neubau wäre wesentlich einfacher gewesen, aber auch rund eine Million teurer.

Um die Kosten für die Verbraucher im Rahmen zu halten, werden die Baumaßnahmen gestreckt. Derzeit liegt der Wasserpreis in Malente bei 1,98 Euro pro Kubikmeter. Mittelfristig ist eine Senkung auf 1,85 Euro das Ziel.

Aus drei Brunnen in 100 Meter Tiefe werden stündlich zwischen 80 bis 120 Kubikmeter Wasser zur Aufbereitung an die Oberfläche befördert. Von Benz aus werden rund 11  000 Einwohner - mit Ferien- und Klinikgästen sogar 20  000 - mit Wasser versorgt. Der durchschnittliche Tagesverbrauch liegt zwischen 110  000 und 120  000 Kubikmetern, jährlich liefert das Werk jetzt rund 620  000 Kubikmeter – 2001 waren es noch 800  000 Kubikmeter. Den Wasserspareifer in Deutschland hält Bennühr nicht für sinnvoll. Bei Nutzung der Spartaste könne die Schmutzfracht leicht zur Verstopfung der Rohre im Haus führen. Außerdem sei eine gewisse Wassermenge notwendig, um einen sauberen Durchlauf der Versorgungsrohre zu gewährleisten. Übrigens: Der höchste Wasserverbrauch wird auch in der Gemeinde Malente in der Pause eines Fußball-Länderspiels notiert.
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen