zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. August 2017 | 03:35 Uhr

Das war der erste Saisonsieg

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball-Verbandsliga Südost: TSV Malente besiegt den VfB Lübeck II verdient mit 2:0(2:0) Toren

Endlich Jubel beim TSV Malente. Mit einem 2:0(1:0)-Sieg gegen den VfB Lübeck feierte der Verbandsligist den ersten Dreier in dieser Saison, bleibt aber auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Die Gastgeber wechselten auf den kleineren Platz, weil sie sich dort größere Chancen ausrechneten. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase hatte Malente die erste Großchance. Nach einem Foul an Lars Kurr zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Tobias Junge schoss jedoch so schwach, dass VfB-Keeper Roman Koochi mühelos parieren konnte. Die Gastgeber hatten dennoch jetzt ihre beste Phase. Nachdem Thore Meyer nach einem Freistoß von Fabian Reichenbach denBall nur knapp neben das Torköpfte, fiel in der 18. Minute das 1:0. Der Ball ging quer durch den Strafraum, Junge ahnte die Situation und staubte mühelos ab. Der Treffer zeigte bei den Gästen Wirkung. Erst nach knapp einer halben Stunde fanden die Lübecker zu ihrem Rhythmus und zeigten spielerische und läuferische Vorteile. Malente war jedoch bissiger und ließ nur wenig zu. So blieb es bei einem gefährlichen Seitfallzieher von Arnold Suew, der knapp am Tor vorbei ging. Auf der Gegenseite hätte Lats Kurr erhöhen können, als er nach einem präzisen Steilpass von Meyer den Ball nur wenige Zentimeter neben den Pfosten setzte.

Die Gastgeber kamen schwungvoll aus der Halbzeitpause und erhöhten in der 51. Minute auf 2:0. Meyer setzte sich auf der linken Seite durch, passte scharf vor das Tor, wo Reichenbach nur noch den Schuh hinhalten musste. In der restlichen Spielzeit wurde es hektisch. Lübeck drängte auf den Anschlusstreffer, während die Gastgeber ganz auf Konter setzten. Dabei agierten beide Teams rustikal und handelten sich gelbe Karten ein. Während Lübeck nur wenig Zwingendes zustande brachte, war Malente mit schnellen Vorstößen torgefährlicher. Doch letztlich blieb es beim 2:0-Endstand.

„Endlich haben wir uns einmal belohnt. Die Mannschaft hat kämpferisch alles gegeben und verdient gewonnen, weil wir mehr klare Chancen hatten. Mich freut vor allem, dass wir zu null gespielt haben“, strahlte Trainer Thomas Bachmann.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Okt.2014 | 12:39 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen