zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. August 2017 | 08:40 Uhr

Das siebte Turnier war nicht verflixt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Wohltätiger Nebeneffekt: Golfspieler spenden 2500 Euro für eine palliative Einrichtung in Eutin

Alles andere als verflixt war das 7. Golfturnier der Firma Hörgeräte Kersten: Mit 104 Teilnehmern wurde auf dem Platz der Clubanlage Seeschlösschen ein neuer Teilnehmerrekord registriert, was nicht zuletzt eine Herausforderung für die routinierten Organisatoren Rita und Ralf Thiersch aus Eutin wurde.

Bei weitgehend sonnigem Wetter, das durch mehrere Schauer unterbrochen wurde, gelang 24 Spielern eine Verbesserung ihres Handicaps. Neben dem Vergnügen bei Spiel und Essen im Clubhaus für die Golfer hatte das Turnier auch einen wohltätigen Nebeneffekt: Rita und Ralf Thiersch organisierten eine Tombola und überreichten den Erlös in Höhe von 2500 Euro postwendend an Susanne Graap. Sie organisiert bei Golfern unter dem Motto „Sternenkette“ Spendensammlungen für palliative Einrichtungen. Susanne Graap reichte das Geld an Eutins Bürgermeister Klaus-Dieter Schulz zur Weitergabe an eine palliative Einrichtung in der Kreisstadt weiter. Gewonnen wurde das Turnier von einer Frau: Marion von der Born siegte mit 30 Punkten in der Bruttowertung vor Andreas Graap (beide Golfclub Timmendorf) und Hendrik Schulz (Curau).

In der Nettowertung der Klasse bis Handicap 35 gewann Matthias Wichert (43) vor Georg Piotrowski (40) und Judith Pröpping (39, alle Timmendorfer Strand). Bei den Spielern mit höherem Handicap gewann Jürgen Thiersch (48 Punkte) vor den Timmendorfern Klaus Basenau (46) und Stefanie Donat (45). Den Wettbewerb Nearest-to-the-Pin (mit einem Schlag am dichtesten am Fahnenstock) gewannen Marion von der Born und Uwe de Buhr, die weitesten Abschläge (Longest Drive) machten Susanne Graap, Laurenz Wriedt und Fee Graap.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Aug.2014 | 12:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen