zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. November 2017 | 00:23 Uhr

Malente : Das neue Mats-Team stellt sich vor

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Tourismus- und Service-GmbH hat ihre Arbeit aufgenommen. Bürgermeisterin Tanja Rönck spricht von einer „wunderbaren Mischung“.

shz.de von
erstellt am 06.Okt.2017 | 17:00 Uhr

„Mats“ legt los: Bürgermeisterin Tanja Rönck hat dem Tourismusausschuss am Mittwochabend die Mannschaft der Malenter Tourismus- und Service-GmbH (Mats) präsentiert. Anke Stecher, Geschäftsführerin der noch in Gründung befindlichen GmbH, wird unterstützt von Friederike Lamb als deren Assistentin und David Tschirschwitz. Mit Beginn des nächsten Jahres stößt Anna-Katharina Scheef hinzu, die jetzt noch für den bisherigen Tourismus-Dienstleister der Gemeinde, GLC Glücksburg Consulting, arbeitet.

Tanja Rönck war voll des Lobes: „Eine wunderbarere Mischung hätte ich mir gar nicht vorstellen können“, erklärte die Verwaltungschefin. Ihr Wunsch, ein Team zu finden, das für Malente brenne, sei erfüllt worden. Anke Stecher zeigte sich ebenfalls sehr zufrieden: „Es ist wertvoll, dass wir drei Leute einbringen, die sich in der Region auskennen.“

Als Seiteneinsteigerin stößt Friederike Lamb zur Tourismus-Truppe. Die gelernte Bankkauffrau war bislang im Bereich Marketing und Öffentlichkeitsarbeit bei der „Volksbank Ostholstein Nord - Plön“ in Lensahn tätig und ist eine waschechte Malenterin: Die 25-Jährige wohnt hier seit 23 Jahren. Sie freut sich auf die neue Herausforderung bei der Mats: „Mir war gleich klar, dass ich mich da bewerben möchte.“

David Tschirschwitz hat sieben Jahre in der Hotelbranche gearbeitet, bevor er sich zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit weiterbildete. Der 31-Jährige arbeitet zuletzt bei der Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz (TZHS). Er verkörpere die Schnittstelle zur Tourismuszentrale, betonte Rönck. Damit werde endlich ein Kritikpunkt an der Zusammenarbeit ausgeräumt. Tschirschwitz kennt sich auch mit dem TZHS-Reservierungssystem „Deskline“ aus, mit dem auch die Mats arbeiten wird.

Als „Miss DB“ bezeichnete Rönck Anna-Katharina Scheef. Die 27-Jährige ist Kunden des Tourismus-Service Malente wohlbekannt: Sie arbeitet dort seit acht Jahren und wurde auch dort ausgebildet. Bei der Mats wird sie neben dem Verkauf von Bahnfahrkarten auch im Service tätig sein.

Anke Stecher selbst ist mittlerweile in Malente angekommen. Die bisherige Tourismus-Chefin in Friedrichstadt (Kreis Nordfriesland) hat im Kneippheilbad eine Wohnung gefunden. Ihr Arbeitsplatz wird dagegen vorerst ein Provisorium bleiben. Bis zum Umzug in den Pavillon in der Bahnhofstraße zu Jahresbeginn sind die Mitarbeiter etwas spartanisch im Haus des Kurgastes untergebracht. Einen Telefonanschluss hat die Mats zwar noch nicht, aber immerhin ist sie per E-Mail (info@tourismus-malente.de) zu erreichen. Als Internet-Adresse hat sich die Mats bereits die Domain www.tourismus- malente.de gesichert.

Für einen reibungslosen Start will Anke Stecher sofort mit der inhaltlichen Arbeit loslegen. Dazu gehöre ein eigenes Corporate Design für Malente, erläuterte die Tourismus-Expertin. Dabei hofft sie auch auf Anregungen lokaler Akteure, um eine Agentur möglichst konkret beauftragen zu können. Zuarbeiten soll ein Marketing-Beirat, den der Tourismus-Ausschuss mit Köpfen aus Wirtschaft, Touristik, Einzelhandel, Kunst und Kultur besetzten soll.

Noch nicht entschieden ist, ob es künftig ein eigenes Gastgeberverzeichnis geben wird oder ob Malente sich ins TZHS-Verzeichnis eingliedert. Für das nächste Jahr wird es jedenfalls höchstens einen „Einleger“ im TZHS-Verzeichnis geben, für alles andere reicht die Zeit nicht mehr.

Am Veranstaltungsprogramm für 2018 will Anke Stecher ebenfalls feilen. Ein Drittel der Termine soll neu gestaltet werden, außerdem schwebt ihr eine eigene Veranstaltung als neuer Programmpunkt vor. „Wir wollen zeigen, dass der Tourismus in Malente ein neues Gesicht hat“, kündigte die Mats-Chefin an. Das solle mit dem Umzug in den Tourismus-Pavillon deutlich werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen