zur Navigation springen

Das Motto lautet: „Ein Fest – Eine Stadt – Eine Gemeinschaft“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Unter dem Motto „Ein Fest – Eine Stadt – Eine Gemeinschaft“ steht das Niederstraßenfest am Sonnabend, 20. September von 10 bis 16 Uhr, das Anlieger, Vereine sowie Verbände in der Niederstraße und auf dem Gildenplatz ausrichten. An der Vorbereitung war eine große Gemeinschaft beteiligt, zum letzten Treffen Ende August kame 20 Personen in den Ratssaal. „Wir haben über 700 Preise für die Tombola“, berichtet Kirsten Pless. Als Hauptgewinn soll es einen Wochenendtrip nach Oslo geben. Die Erlöse aus dem Losverkauf sollen Kindern von Flüchtlingsfamilien oder Kunden der Tafel zugute kommen.

Die Gewerkschaft der Polizei Hamburg organisiert ein Biker-Treffen und bietet Mitmachaktionen und einen Fahrparcours auf dem Gildenplatz an. Es gibt in der Niederstraße bis zur Bücherei und Kirche zahlreiche Aktionen an Ständen von Vereinen, Verbänden und Anliegern. Das Programm halte Angebote für jede Altersgruppe bereit, verspricht Stefan Leyk von der Stadt Lütjenburg, für die Kleinen gebe es Hüpfburgen, Ponyreiten und eine Kirchenrallye. Auf der städtischen Bühne mitten in der Niederstraße werde es ein abwechslungsreiches Programm mit Musik und Tanz geben.

Dem eigentlichen Start des Festes wird um 10 Uhr ein Gottesdienst vorausgehen, anschließend Bürgermeister Dirk Sohn das Niederstraßenfest eröffnen. Nicht nur Lütjenburger, auch Gäste sind dazu willkommen.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Sep.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen