zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. Oktober 2017 | 00:13 Uhr

Das höchste Lob der Verwaltung

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Ehrennadel der Gemeinde Bosau an zwei Ehrenamtler verliehen / Gleichstellungsbeauftragte Bianca Arndt verabschiedet

von
erstellt am 08.Okt.2014 | 13:37 Uhr

Mit der Ehrennadel der Gemeinde Bosau zeichneten Bürgervorsteher Alfred Jeske und Bürgermeister Mario Schmidt vor der Gemeindevertretersitzung im Haus Schwanensee am Dienstag zwei langjährige Ehrenamtler aus. Zugleich verabschiedeten sie die Gleichstellungsbeauftragte Bianca Arendt.

„Er ist ein Feuerwehrmann, Ausbilder, Handwerker und Bürger, wie er im Buche steht“ würdigte Jeske das Engagement von Karlheinz Mielke, der sich seit seinem Eintritt 1958 in die Feuerwehr Liensfeld-Kieckbusch für den Brandschutz einsetzte. In dieser Zeit übernahm er die Aufgaben als Gerätewart, Gruppenführer und stellvertretender Ortswehrführer. Darüber hinaus bekleidete Mielke die Posten als Ortswehrführer (1974 bis 1980), Gemeindewehrführer (1980 bis 1998) und war zwölf Jahre als Beisitzer im Vorstand vom Kreisfeuerwehrverband Ostholstein aktiv. Zudem war Karlheinz Mielke der „Urvater“ der Bosauer Jugendwehr. Auch nach seinem Übertritt in die Ehrenabteilung im Jahr 2004 übernahm der Ehren-Gemeindewehrführer viele Aufgaben.

„Nicht umsonst hat man Dich zur Ehrung ausgewählt“, kommentierte Alfred Jeske das Jahrzehnte währende Engagement von Gustav „Guschi“ Harms. Ab 1962 setzte er sich insgesamt 46 Jahre für die Belange der Feuerwehr Bosau-Kleinneudorf und die der Gemeinde ein. Rekordverdächtige 38 Jahre war er Kassenwart seiner Ortswehr und zugleich Vorsitzender vom Festausschuss. Parallel absolvierte Harms 27 Jahre seine Aufgaben als Gruppenführer. Zwischen 1971 und 2008 war Gustav Harms Bosaus Dorfvorsteher und als Inhaber der Tankstelle und Poststelle Anlaufstelle für Touristen und Einheimische.

Mit einem Präsent verabschiedete Mario Schmidt die Gleichstellungsbeauftragte Bianca Arndt, die nach 13 Jahren ausgeschieden ist. Nachdem sie 2001 als Stellvertreterin begann, übernahm sie ein Jahr später die Führungsposition. Zunächst für die Gemeinde Bosau und ab 2007 auch für den Bereich Amt Großer Plöner See. „Du warst immer eine aufgeschlossene und faire Mitarbeiterin“, lobte Schmidt ihren Einsatz und gab das „höchste“ Lob der Verwaltungskollegen „Du warst immer eine von uns“ gern weiter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen