Das Abendland als Kampfbegriff

von
26. Februar 2015, 13:36 Uhr

„Abendland, Europa oder der Westen – welche Begriffe, Werte und Inhalte prägen unsere Kultur?“ Mit diesem Thema befasst sich am Sonnabend, 7. März, von 15 bis 17.15 Uhr das Philosophische Samstagscafé in der Volkshochschule (VHS) Eutin. Die Leitung hat Dr. Roland Daube.

„Nach dem langen Weg von der ,europäischen Idee‘ zum gemeinsamen ,Haus Europa‘ sahen wir uns im Zuge der Globalisierung in der interkulturellen Auseinandersetzung konfrontiert mit dem Vorwurf des ‚Eurozentrismus‘“, erklärt Daube. In dieser Debatte sei dann die These vom Verlust unserer eigenen Identität aufgekommen, dem von politischer Seite mit dem Postulat einer „Leitkultur“ begegnet worden sei. Neuerdings seien wir in politischen Protestkundgebungen mit dem Versuch konfrontiert, den traditionellen Begriff des „Abendlandes“ als Kampfbegriff ins Feld zu führen. Wie können wir dem in philosophischer Sichtweise begegnen? Auf diese Frage will Daube eine Antwort geben. Einen Schlüssel dafür habe Papst Benedikt XVI in seiner Rede vor dem Deutschen Bundestag 2011 geliefert.

Anmeldungen nimmt die VHS Eutin unter Telefon 04521/849880 oder über das Internet unter vhs-eutin.de entgegen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen