zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. Oktober 2017 | 10:48 Uhr

Das 25. Bluesfestival ist eröffnet

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Noch bis Sonntagabend bestimmt der Rhythmus der Klänge aus den Südstaaten der USA das Herz der Kreisstadt

von
erstellt am 15.Mai.2014 | 12:50 Uhr

„Soll ich sprechen oder singen?“, fragte Bluessängerin Shakura S’Aida und entschied sich kurzerhand für die musikalische Variante: Vor dem ersten Konzert, mit dem gestern „alte Bekannte“ das 25. Internationale Bluesfest auf dem Eutiner Markt eröffneten, gab es einen Empfang im Rathaus, bei dem die Ansprachen mit reichlich Musik durchsetzt wurden. Und selbst auf das Wort hatte die Musik kräftigen Einfluss: „Zum Ende meiner Bluesworte, äh, Grußworte möchte ich sagen: Keep the blues alive“, machte Landrat Reinhard Sager einen ungewollten, aber heiteren Versprecher.

Das Jubiläumsfestival begann gestern Nachmittag mit einem „historischen“ Auftritt: 25 Jahre, nachdem die Band „Jambirds“ das erste Bluesfestival auf dem Eutiner Markt eröffnet hatte, stand das Quartett gestern wieder auf der Bühne. Damals waren sie eine Band aus der Region, aus der sich später das Duo Georg Schroeter (Piano) und Marc Breitfelder (Mundharmonika) herausschälte. Die beiden waren 2010 die ersten Europäer, die die die Internationale Blues-Challenge in Memphis gewonnen haben.

Gemeinsam mit der Kieler Blueslegende Daffy Deblitz (Gitarre) spielten sie bei strahlendem Sonnenschein locker, leichten Blues. Besonders Breitfelder begeisterte die Zuhörer mit seinem Mundharmonikaspiel. Die große Überraschung war aber der Auftritt von Shakura S’Aida. Sie versetzte das Publikum mit ihrer grandiosen Stimme in Blueslaune.

Beim Empfang im Rathaus betonte Bürgervorsteher Dieter Holst, wie sehr sich die Stadt auf das Festival freue, bevor Landrat Reinhard Sager feststellte: „Eutin hat den Blues zwar nicht erfunden, ist aber ohne den Blues nicht mehr denkbar.“ Barara Bloch vom Verein
Baltic Blues stellte fest, dass es mittlerweile das größte Bluesfestival weltweit sei,
bei dem kein Eintritt erhoben werde. Und eine Bestätigung über die Bedeutung des Festivals aus kompetenten Mund lieferte Pricilla Hernandez, Vorstandsmitglied der Bluesfoundation Memphis: das Eutiner habe sich zu einem Festival von Weltrang entwickelt.

Den Jambirds folgten gestern die Boogie Boys aus Polen, die gemeinsam mit John Clifton (USA) auf die Bühne gingen, sowie die Cash Box Kings aus den USA und Frankreich. Heute geht das Festival um 16 Uhr weiter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen