zur Navigation springen

Daniel Garschke läuft über 800 Meter zum Titel

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Bei den zum zweiten Mal ausgetragenen Titelkämpfen von Südostholstein haben die Leichtathleten des Kreises 13 Mal Gold gewonnen. Auf dem Buniamshof kämpften Athleten der Kreise Herzogtum Lauenburg, Lübeck, Segeberg, Storman und Ostholstein um die ersten über Titel bei den Bezirksmeisterschaften der Klassen Männer, Frauen und U20 bis U16 Jugend.

Gute äußere Bedingungen sorgten für einen gelungenen Meisterschaftsauftakt, lediglich die Weitspringer hatten mit wechselnden Winden zu kämpfen. Viele Athleten testeten ihre Form gegen starke Konkurrenz, um für die kommenden Aufgaben bei den Landesmeisterschaften gerüstet zu sein.

Alleine vier Athleten konnten sich über Doppelsiege freuen. In der U20 glänzte Willem Babendererde vom TSV Ratekau, der die Kugel mit 14,17 Meter erstmals über 14 Meter stieß. Dagegen lief es trotz Sieg mit dem Diskus mit 38,22 Meter nicht so gut. 11,41 Sekunden brachte Sprinter Christian Anderson vom Polizei SV Eutin als Dritter über 100 Meter auf die Bahn, mit der Kugel gab es mit 10,69 Metern sogar Silber. Sein Klubkamerad Lasse Stender freute sich über 1,90 Meter und Gold im U18-Hochsprung, denn er verwies den deutlich stärker eingeschätzten Reinbeker Bennet Vincken höhengleich auf Rang Zwei. Der Eutiner Thore Steenken floppte über 1,69 Meter auf den vierten Platz.

Mehrkämpfer Jonas Langbehn vom Bosauer SV übersprang 1,84 Meter und gewann Bronze, während es im Weitsprung mit 6,26 Metern zu Silber reichte. Für Tom Anderson vom PSV gab es für 11,05 Meter Bronze im Kugelstoßen.

Bei den Erwachsenen stand nur ein Starter aus Ostholstein auf der Bahn. M40 Senior Michael Erfmann vom TSV Heiligenhafen wird immer schneller. In 11,98 Sekunden wurde er mit dem zweiten Platz belohnt.

In der weiblichen U18 fehlten Melina Sophie Fiebig vom SV Fehmarn bei ihrem Sieg mit 10,81 Metern nur wenige Zentimeter zur persönlichen Bestmarke. Sie zog Rebekka Kojellis vom TSV Grömitz zu 10,03 Metern mit. Einen Titel holte auch sie noch. Der Diskus flog auf 26,55 Meter nicht ganz so weit wie erhofft. Clara Fenja Burmeister sorgte mit 23,32 Meter sogar für einen Grömitzer Doppelsieg.

Die restlichen Titel gingen an den U16-Nachwuchs. Nur 29 Zentimeter fehlten Ingmar Egwuatu vom PSV Eutin im Diskuswerfen für die Qualifikationsweite für die deutschen M15-Meisterschaften. Erst bei 48,71 Meter n landete die ein Kilogramm schwere Scheibe. Silber ging an Vereinskamerad Mika Jokschat mit 37,12 Metern. Überraschend war, dass es die gleiche Reihenfolge auch mit der Kugel gab. Mit 14,37 Meter zu 14,14 Meter holte sich Ingmar Egwuatu Titel Nummer Zwei gegen 15-Meter-Stoßer Jokschat. Im Weitsprung sprang Egwuatu mit 5,40 Metern auf den Silberrang.

Glänzend setzte sich mit Mittelstreckler Daniel Garschke ein weiterer Eutiner in Szene. Er lief 800 Meter in 2:11,65 Minuten. In der M14 galt das auch für Vereinskamerad Julian Hauss, der sich auf 2:16,59 Minuten steigerte und auch im Weitsprung mit 4,45 Metern zum Titel kam. David Kojellis vom TSV Grömitz setzte sich mit der Kugel mit 9,86 Metern und dem Diskus mit 30,61 Metern durch, während Julian Hauss mit 7,74 und 28,72 Metern jeweils Zweiter wurde. Bei der weiblichen U16-Jugend gab es einen weiteren Erfolg für den SV Fehmarn durch Finja Pfeiffer, die über 3000 Meter nach 12:14,59 Minuten als Erste ins Ziel lief und ihre persönliche Bestmarke um über eine Minute steigerte. Während sich Lena Sömmer vom TSV Neustadt nach einem Hochsprung über 1,35 Meter über Silber freute, kam Nicola Schattka vom TSV Grömitz im Speerwerfen mit 22,35 Meter auf den dritten Platz.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 03.Jun.2016 | 19:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen