zur Navigation springen

Dana-Auszubildende staunten über Schönheit des Schlosses

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Schönheiten Plöns und der Holsteinischen Schweiz erlebten knapp 30 Auszubildende der Dana-
Senioreneinrichtungen beim bereits fünften „Tag der Auszubildenden“. Vom Dana- Pflegeheim Fünf-Seen-Allee in Plön-Stadtheide aus erkundeten sie mit einem historischen Bus aus Lütjenburg die Umgebung. Im Mittelpunkt standen dabei eine
Besichtigung des Schlosses Plön sowie des Schlossgebietes.

Doch die Auszubildenden aus Schleswig-Holstein und Niedersachsen lernten dabei nicht nur Plön, sondern auch sich gegenseitig kennen. „Aufgrund der kalten Witterung musste eine geplante Kanu-Tour um die Prinzeninsel durch die Stadt Plön abgesagt werden“, bedauerte Ramona Johann, Dana-Einrichtungsleiterin aus Plön. Sie hatte den Tag der Auszubildenden gemeinsam mit Stefanie Banasch und Julian Kühn vom zentralen Dana-Qualitätsmanagement vorbereitet.

Dana-Senioreneinrichtungen bilden derzeit 40 junge Menschen in seinen 13 Pflegeeinrichtungen und vier Seniorenresidenzen in Schleswig-Holstein und Niedersachsen aus. Junge Menschen werden bei Dana im Pflegeberuf, der Hauswirtschaft und der Verwaltung ausgebildet. Johann Weigert, Leiter des Dana-Qualitätsmanagements, stellte die hohen Qualitätsanforderungen heraus, die das Unternehmen an sich selbst stellt.

„Auf die Auszubildenden wartet bei Dana eine große Zukunft mit guten Chancen des Aufstiegs“, sagte Dana- Geschäftsführer Dr. Yazid Shammout. Um jedoch ans Ziel zu kommen, werde von den Auszubildenden Strebsamkeit erfordert. Mit einer Ausbildung im Pflegebereich habe man gute Chancen auch in leitende Positionen zu kommen.

Shammout hofft, dass die Auszubildenden Dana auch nach ihrer Ausbildung treu bleiben: „Ihnen stehen bei uns alle Wege offen – sogar bis in die Geschäftsführung.“ Der jährliche Tag der Auszubildenden sei eine Wertschätzung und Anerkennung der Arbeit der jungen Menschen, die bei Dana ihre ersten beruflichen Schritte in
eine gute Zukunft gingen.

So ließen sich Auszubildende von einer angehenden Augenoptikermeisterin ins Mittelalter mit Rittersaal und die Gemächer der Plöner Herzöge führen. Sie bestaunten das Pförtnerhaus, die Jugendstilschwimmhalle, das Marstallgebäude mit dem Reitplatz, die Kadettenanstalt, Uhrenhaus und Prinzenhaus. Besonderen Reiz übte der Schlossgarten auf die jungen Leute aus.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Sep.2015 | 11:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen