Curtius-Klinik erneuert Gütesiegel

Strahlende Gesichter bei der Überreichung des Gütesiegels: (von links) Dr. Cordelia Andreßen, Bernd Krämer, Ulrike Petersen (Krankenhausgesellschaft), Annette Nedderhoff, Silke Kleinschmidt sowie die Qualitätsmanagementbeauftragten der Klinik, Kevin Repka und Katja Heuer.
Foto:
Strahlende Gesichter bei der Überreichung des Gütesiegels: (von links) Dr. Cordelia Andreßen, Bernd Krämer, Ulrike Petersen (Krankenhausgesellschaft), Annette Nedderhoff, Silke Kleinschmidt sowie die Qualitätsmanagementbeauftragten der Klinik, Kevin Repka und Katja Heuer.

shz.de von
28. April 2015, 10:50 Uhr

Zum siebten Mal hat die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein die Curtius-Klinik mit dem Gütesiegel „Medizinische Rehabilitation in geprüfter Qualität“ ausgezeichnet. „Es ist Ihr Gütesiegel und Ihr
Erfolg“, dankte Klinik-
Geschäftsführerin Annette Nedderhoff ihren Mitarbeitern. Vom Gütesiegel hänge das Fortbestehen einer Reha-Klinik ab, sagte sie. Neben einer schriftlichen Beantwortung von 20 Kriterien mit 194 Fragen, etwa zu Personal-Ressourcen, Hygiene und Patientenbetreuung, wurde die Klinik im März zwei Tage vor Ort geprüft.

„Das Gütesiegel schafft gegenseitiges Vertrauen, Teamarbeit und eine gemeinsame Qualitätspolitik“, betonte Bernd Krämer, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein, der die Zertifizierung überreichte. Im Jahr 2000 entwickelten Krankenhausgesellschaft und Verband der Privatkliniken in Schleswig-Holstein das Gütesiegel. Damals war die Curtius-Klinik Testklinik und schaffte die Kriterien mit Erfolg.

Was damals noch freiwillig war, wurde 2009 Gesetz und muss den Anforderungen der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation und Qualitätsmanagement entsprechen. Die Überprüfungen übernehmen neutrale Zertifizierungsstellen wie die DIOcert aus Mainz, die die Curtius-Klinik jetzt kontrollierten. „Heute besteht ein enger Dialog zwischen Kliniken, Land und den zuständigen Institutionen“, lobte die Vorsitzende vom Verband der Privatkliniken, Dr. Cordelia Andreßen.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen