Cougars in Bestbesetzung

Die Lübeck Cougars hatten am vergangenen große Mühe, sich gegen die kampfstarke Bielefelder Defense durchzusetzen.
Foto:
1 von 2
Die Lübeck Cougars hatten am vergangenen große Mühe, sich gegen die kampfstarke Bielefelder Defense durchzusetzen.

Lübecker Footballteam kann heute gegen die Elmshorn Fighting Pirates wieder auf Mohr und Farrell bauen

von
27. Juli 2015, 13:33 Uhr

Für das Footballteam der Lübeck Cougars steht am heutigen Sonnabend ab 17.30 Uhr im Stadion Buniamshof ein wichtiges Zweitliga-Hiemspiel auf dem Terminplan. Die Lübecker erwarten die Elmshorn Fighting Pirates, die als Tabellenletzter gegen den Abstieg kämpfen. Die Cougars hingegen müssen heute unbedingt gewinnen, wenn sie ihre Chancen im Rennen um den Meistertitel wahren wollen.

Die Lübeck Cougars hatten am vergangenen Wochenende ihren Rückrundenstart gründlich in den Sand gesetzt. Sie kassierten vor 800 Zuschauern gegen die Bielefeld Bulldogs eine 14:17 (14:7)-Niederlage. Für die Cougars-Zähler sorgten Mike Kresowaty, Preston
Bailey (beide 6) und Dennis Blaesner (2). „Die Bielefelder haben verdient gewonnen. Sie haben ihre Hausaufgaben gemacht“, befand Cougars-Cheftrainer Willie J. Robinson nach dem Spiel. Das Hinspiel hatten die Cougars in Ostwestfalen vor der fünfwöchigen WM-Pause klar mit 43:13 gewonnen.

Im Rückspiel boten die Gastgeber zwar in der Defensive eine gute Leistung, fanden aber im Angriff nie ihren Rhythmus und blieben das erste Mal seit fast zwei Jahren sogar eine ganze Halbzeit lang ohne Punkte. Das geschah das letzte Mal am 21. September 2013. Gegner waren damals die Hamburg Huskies.

In der zweiten Halbzeit hatten die Cougars mehr und mehr Probleme mit den Bielefeldern, die das Spiel drehten. Die Gäste gingen Ende des dritten Viertels erstmals in Führung. Der Gästeerfolg geriet allerdings Sekunden vor Schluss noch einmal in Gefahr, als sich die Cougars in der letzten Angriffssequenz über das ganze Feld arbeiteten und eine Sekunde vor Abpfiff an der Acht-Yard-Linie der Bulldogs zum Stehen kamen. Head Coach Robinson setzte alles auf eine Karte: Die Cougars täuschten einen Field-Goal-Versuch an, Topscorer Jamie Dale schnappte sich die Leder-Pille allerdings selbst und setzte zum Sprint in die Endzone an. An der Zwei-Yard-Linie wurde er allerdings ins Aus gedrängt.

Der Lübecker Quarterback Perez Mattison sagte nach dem Spiel: „Wir müssen mindestens 30 Punkte pro Spiel machen, um zu gewinnen. Das haben wir heute nicht geschafft und deswegen haben wir verloren.“

Cougars-Trainer Willie J. Robinson setzt für die Partie gegen Elmshorn auf die Lernfähigkeit seiner Spieler: „Für uns geht es vor allem auch darum, die vielen kleinen Fehler, die uns gegen Bielefeld den Sieg gekostet haben, abzustellen.“ Er hat sich in der Woche intensiv mit dem Studium des Videos der Pleite gegen die Bulldogs beschäftigt.

Das Hinspiel in Elmshorn haben die Cougars mit 54:21 gewonnen, im Rückspiel bekommen die Lübecker es aber mit einem echten Rekordhalter zu tun: Octavias McKoy (Western Connecticut State) ist die jüngste Neuverpflichtung der Pirates. Der Runningback hält in den USA den College-Rekord für die meist erlaufenen Yards in einem Spiel: 455 Yards. Dass er in Deutschland auch auf Rekordjagd gehen will, bewies er bei seinem GFL-Debüt gegen Hildesheim, wo er 345 Yards und drei Touchdowns erlief. Im Kellerduell gegen Bonn waren es 185 und zwei Touchdowns. Die von Philipp Stursberg koordinierte Defense sollte also nicht nur deswegen gewarnt sein.

Die Cougars können heute wieder in Bestbesetzung auflaufen. Laurents Mohr und Darragh Farrell haben ihre Sperre aus dem Hinspiel in Bielefeld abgesessen und brennen auf ihre Rückkehr aufs Spielfeld. Nur Rookie-Receiver Sascha Hamp (privat verhindert) muss passen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen