zur Navigation springen

Schleswig-Holstein-Liga : Clemens Lange erzielt zwei Treffer

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eutin 08 besiegt bei der Saisonpremiere in der Schleswig-Holstein-Liga den TSV Schilksee verdient mit 3:0(1:0) Toren

shz.de von
erstellt am 03.Aug.2014 | 14:39 Uhr

„Ich habe der Mannschaft vor dem Anpfiff gesagt, dass wir eineinhalb Jahre auf diesen Tag hingearbeitet haben“, sagte Trainer Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner nach dem 3:0(1:0)-Sieg, mit dem Aufsteiger Eutin 08 gegen den TSV Schilksee in der Schleswig-Holstein-Lga einen Einstand nach Maß feierte. 518 Zuschauer sahen den verdienten Sieg, den auch Gästetrainer Thorsten Gutzeit anerkannte: „Der Eutiner Sieg geht in Ordnung. Wir haben uns schlecht angestellt.“

Die Weichen für den Sieg stellte Neuzugang Clemens Lange mit den beiden ersten Treffern. „Da hat er gezeigt, wie wichtig er für uns ist“, stellte Mecki Brunner fest. „Dass ich treffe, steht nicht im Vordergrund. Ich freue mich, wenn die Mannschaft gewinnt. Es ist schön, dass wir für solch eine schöne Kulisse verantwortlich sind“, meinte Lange nach seinem Punktspieleinstand für Eutin 08. Doch nicht nur der neue Torjäger, die gesamte Eutiner Mannschaft legte schnell die Anfangsnervosität ab. „Wir wurden von Minute zu Minute selbstbewusster“, sagte Brunner und verwies auf die jungen Spieler Sebastian Witt und Yannick Bremser.

Die Gastgeber zeigten sich von der ersten Minute der Liga gewachsen. Dabei ging es gleich zur Sache. Gäste-Verteidiger Sascha Iwers gab dem Neu-Eutiner Yannick Bremser, der vom TSV Pansdorf aus der Verbandsliga gekommen war, mit einem herzhaften Tackling einen Vorgeschmack auf die robusten Zweikämpfe, die in der SH-Liga ausgefochten werden (3.).

In der sechsten Minute hatte Bremser das 1:0 auf dem Fuß, er schoss jedoch knapp am rechten Pfosten vorbei. Der Torwart des TSV Schilksee, Patrick Dahmen, fing in der 13. Minute einen Kopfball von Clemens Lange sicher. Bis kurz vor dem Pausenpfiff des souveränen Schiedsrichters Dr. Michael Mond waren beide Mannschaften bemüht, keine Blöße zu zeigen. Beide agierten taktisch diszipliniert, legten ihr Augenmerk vor allem auf die Defensive.

Bitter für die Gastgeber: Nach 25 Minuten verließ Florian Sax, gestützt auf Physiotherapeutin Ina Richter, den Platz. Die erste Diagnose: Kreuzbandriss. Gewissheit soll eine Untersuchung zu Wochenbeginn bringen. So fällt in dieser Saison nach Angreifer Inan Akyol, der sich im ersten Test gegen Preußen Reinfeld Anfang Juli verletzt hatte, der zweite Eutiner mit einer schweren Knieverletzung aus.

Mit einem platzierten und gut getimten Kopfball ins linke Eck brachte Clemens Lange die Gastgeber noch vor der Pause mit 1:0 in Führung (42.). „Schon mit dieser Aktion hat Clemens gezeigt, wie wichtig er für uns ist“, stellte Mecki Brunner fest. In den drei Minuten bis zum Pausenpfiff forcierte der TSV Schilksee sein Offensivspiel. Doch mehr asls ein 18-Meter-Schuss, den der Eutiner Torhüter Fabian Oeser mit einer Hand über die Latte lenkte (44.), sprang für die Gäste nicht heraus.

„Das 2:0 kurz nach der Pause war der Knackpunkt“, stellte Thorsten Gutzeit fest, nachdem Clemens Lange mit einer Direktabnahme zum zweiten Mal getroffen hatte. In der Schlussphase gelang Yannick Bremser mit einem cleveren Schuss aus spitzem Winkel ins kurze Eck der Treffer zum 3:0-Endstand. „Wir haben defensiv gut gestanden und schnell von Abwehr auf Angriff umgeschaltet, das war eine geschlossene Mannschaftsleistung“, fasste Kapitän Sönke Meyer seine Eindrücke zusammen.

Mecki Brunner meinte: „Ich habe gehofft, dass es beim Gegner noch nicht rund läuft und wir die Euphorie aus dem Aufstieg nutzen können.“ Er dachte schon an das nächste Spiel, das die Eutiner am Mittwoch um 19 Uhr beim SV Eichede bestreiten: „Wir freuen uns über die drei Punkte, doch am Mittwoch geht’s nach Eichede. Da sind wir klarer Außenseiter.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen