Claus-Peter Laskowsky zieht seine Uniform aus

Claus-Peter „Lasso“ Laskowsky wird Sonnabend offiziell in den Ruhestand verabschiedet.
Claus-Peter „Lasso“ Laskowsky wird Sonnabend offiziell in den Ruhestand verabschiedet.

Avatar_shz von
29. Oktober 2009, 10:50 Uhr

Eutin/ | Nach mehr als 41 Dienstjahren steht Polizeikommissar Claus-Peter Laskowsky vor dem Eintritt in den Ruhestand: Offiziell nimmt er am Sonnabend (31. Oktober) seinen Abschied von der Eutiner Hubertushöhe.

Laskowsky wurde 1949 in Bekmünde (Kreis Steinburg) geboren, absolvierte die Mittlere Reife, bevor er am 1. April 1968 seine Ausbildung als Polizeischüler in der 2. Hundertschaft auf Hubertushöhe begann. Schon kurz nach Ende der Ausbildung fand er in der Bereitschaftspolizei als Gruppenführer seine erste dienstliche Heimat. 1973 wechselte Claus-Peter Laskowsky, von seinen Kollegen Lasso genannt, als Rechnungsführer in den Innendienst. In dieser Funktion war er für die Logistik und den reibungslosen Ablauf verantwortlich.

Für Stammpersonal wie die Polizeischüler war er ein vertrauensvoller und ge-schätzter Ratgeber. Durch Ausflüge in den Einzeldienst, unter anderem in Dienststellen auf Fehmarn und Bad Malente-Gremsmühlen, behielt er den Bezug zur polizeilichen Praxis.

Am 1. April 2001 wurde Laskowsky Leiter der Geschäftsstelle im Ausbildungsbereich II. Damit betreute er rund 20 Fachlehrkräfte und die Polizeischüler für den mittleren und gehobenen Dienst. Am 1. Februar 2006 wurde er zum Polizeikommissar befördert, am 1. April 2008 feierte er sein 40-jähriges Dienstjubiläum.

Der neue Polizei-Pensionär ist seit 1975 mit Ehefrau Sylvia verheiratet, das Paar hat zwei erwachsene Söhne und ist darüber hinaus stolz auf einen Enkel.

Mit 60 Jahren ist der leidenschaftliche Autofahrer sportlich aktiv und sehr belastbar geblieben. Seine neu gewonnene Freizeit will Claus-Peter Laskowsky intensiv mit seiner Ehefrau bei gemeinsamen Reisen vorzugsweise in der Alpenregion nutzen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen