Cineastischer Rückblick auf Schönwalde

23-24686921_23-77733324_1455900605.JPG von
19. Februar 2018, 13:42 Uhr

Bekannte und unbekannte Ansichten und Gesichter aus Schönwalde gibt es morgen (21. Februar) in der „Klönstuv“ (ehemaliges Feuerwehrhaus) zu sehen. Der Förderverein Dorfmuseum Schönwalde startet um 19.30 Uhr einen Filmabend mit zwei historischen Streifen aus seinem Archiv, die 1975 und in den 1950er-Jahren entstanden.

„Bei uns zuhause“ titelten reisende Filmemacher in den 1950er-Jahren ihr einstündiges Werk, das zum Abschluss ihres Schaffens im Saal einer Gastwirtschaft gezeigt wurde. Zuvor waren sie mit der Kamera durchs Dorf gezogen. Dabei wurden Einwohner möglichst oft in Großaufnahme gezeigt, denn sie waren die „Hauptdarsteller“ und Premierengäste zugleich. Dieses eigenartige Geschäftsmodell ermöglicht nun einen teils amüsanten Blick zurück in die Geschichte der Bungsberggemeinde. „Ganz egal ob beim Spielen auf dem Schulhof, der Feuerwehrübung oder beim Turnen des TSV Schönwalde, in dem Film wird mancher sich oder seine Eltern oder gar Großeltern wiederentdecken“, sagt Vereinsvorsitzender Marc Dobkowitz.

Ein zehnminütiges Porträt des NDR entstand 1975. Ein Wermutstropfen: Beide Filme sind ohne Ton. Dem Spaß bei der Entdeckung bekannter Gesichter tut dies jedoch keinen Abbruch. Der Eintritt zum Filmabend ist frei.

Einige Ausschnitte hat das Dorf- und Schulmuseum bereits bei Facebook veröffentlicht. Wer sich oder andere in den Ausschnitten erkennt, wird gebeten, sich zu melden, damit die Dokumente der Zeitgeschichte mit Namen versehen werden können. Am 21. März folgt ein Abend mit Liedern und Döntjes op Platt im Museum.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen