Christian Hirsch weiter in Topform

Nahezu nach Belieben beherrschte Christian Hirsch für den Schützenverein Malente die Konkurrenz in der Luftgewehr-Kreisliga.
Foto:
Nahezu nach Belieben beherrschte Christian Hirsch für den Schützenverein Malente die Konkurrenz in der Luftgewehr-Kreisliga.

Luftgewehr-Kreisliga: Malenter hat in der Einzelwertung 90 Ringe Vorsprung vor dem zweitplatzierten Heiko Bausch aus Großenbrode

shz.de von
10. März 2017, 21:02 Uhr

Auch in der vierten und letzten Wettkampfrunde der Luftgewehr-Kreisliga Ostholstein zeigte für den Schützenverein Malente Christian Hirsch seine derzeit erstaunliche Form. Nach 394, 391 und 398 Ringen im Freihandschießen gewann er mit 396 von 400 möglichen in Malente und schließt die Runde mit 1579 Zählern überlegen vor Heiko Bausch vom SV 64 Großenbrode mit 1489, Bernd Hamdorf mit 1468 und Wolfgang Langenfeld mit 1463, beide SV Malente, ab. Fünfter ist der Ratekauer Sportschütze Manuel Thießen mit 1460 Zählern.

Die erste Malenter Mannschaft mit Hirsch, Cornelia Ried und Rene Mittelstädt schoss jetzt bei ihrem dritten Teamsieg mit 1115 das beste Resultat der Serie, dahinter mit 1102 Malente II und mit 1074 der SSV Kassau. In dieser Reihenfolge stehen die drei Teams auch in der Tabelle vor dem SV Großenbrode (1070) und dem ESV Insel Fehmarn (1021). Die ESV-Schützen rutschten von Rang drei auf fünf ab, der SSV Kassau nutzte diese Schwäche und kletterte auf den Bronzeplatz.

Der Großenbroder Heiko Bausch, Tageszweiter mit 377 Zählern, handelte Christian Hirsch denn auch gleich als kommenden Landesmeister: „Vor einem Jahr hattest du als Zweiter bei den Männern 385, Titelgewinner war Marco Falkenhagen mit 386 Ringen. Wer soll dich denn jetzt schlagen?“ Hirsch gratulierte Bausch ebenso zu dessen guter Serie sowie seinem Malenter Vereinskollegen Wolfgang Langenfeld aus der zweiten Malenter Mannschaft, der als Tagesdritter 375 Ringe erreichte.

„Nach den Kreismeisterschaften wollen wir drei uns im NDSB-Leistungszentrum Kellinghusen sehen“, spornte Hirsch seine Konkurrenten an. Dann wird Hirsch aber für den SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt stehen, für den er in der 2. Bundesliga Nord antritt.

In der Frauenwertung behielt Sabine Hube vom SSV Kassau die Nerven und setzte sich mit 363 Ringen gegen die Malenterin Cornelia Ried mit 362 und die Kassauerin Karin Schröder mit 361 durch. Nach Ende der Runde hat Sabine Hube 1443 Ringe auf dem Konto vor den mit 1431 Zählern ringgleichen Cornelia Ried und Karin Schröder. Viertbeste Schützin ist Heike Henningsen mit 1417 Ringen, sie hatte einen beruhigenden Vorsprung vor
der Großenbroderin Lore Bausch mit 1377 Zählern.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen