zur Navigation springen

Christian Hirsch schießt Malente an die Spitze der 1. Armbrustliga

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 08.Feb.2015 | 11:59 Uhr

Die neue Wettkampfserie in der 1. Armbrustliga Nord ist eröffnet. Und die fünf Starter des Schützenvereins Malente präsentieren sich als Endkampfsieger des Vorjahres gleich wieder in bester Form. Brillant war der Auftritt von Christian Hirsch, der nach 40 Schüssen die imponierende Ringausbeute von 394 als Ligabester bejubeln ließ.

Gegner der Malenter war der SV Niederlandermoor aus Niedersachsen, auf diesen Endkampftritten trafen die Ostholsteiner bereits vor einem Jahr und hatten so ihre Mühe. Diesmal sollte es glattgehen. Hirsch hatte zehn Ringe mehr als sein Gegner. „Mit hundert Ringen bin ich gestartet, das motiviert ungemein“, sagte der seit Jahren zuverlässige Armbrustschütze. Klar war auch der Erfolg von Marco Falkenhagen mit 390:384, ebenso das 378:363 von Carina Casten. Schweißtropfen auf der Stirn aber bei Tim Gruthoff, der am Ende mit 381:380 Ringen richtig glücklich war: „Ich hatte oft Mühe mit der Schwelle 380, endlich habe ich sie überschritten. Dabei wusste ich natürlich bei diesem Fernwettkampf nicht, dass der 40. Bolzen erst die Schlussserie für mich zum 95:94 brachte.“ Ebenso knapp war der Ausgang für Mara Schliemann, die das hauchdünne 387:386 erst in der letzten Zehnerserie mit 100:97 entschied.

Die Lübecker Sportschützen als zweiter Vertreter des Norddeutschen Schützenbundes unterlag 0:5 gegen die Niedersachsen des SV Etzhorn. In der dritten Partie entschied der Endkampfgegner der Malenter, SV Neuenkirchen, den Auftaktwettkampf gegen de SSG Biebergemünd knapp mit 3:2.

Die zweite Mannschaft des SV Malente startet in der 3. Armbrustliga, Gegner war die SG Zaitzhofen. „Zu gewinnen war da nichts, unsere Mitglieder wollen sich sportlich entwickeln und für den Einsatz in der ersten Mannschaft vorbereiten“, merkte Trainer Ingolf Falkenberg ohne Enttäuschung an. Niklas Woisin unterlag mit 378:389 Ringen, klar waren auch die Unterschiede bei Andreas Müller (369:382), Werner Walter (357:370), Denise Eltermann (373:386) und Wolfgang Langenfeld (371:384).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen