Chefwechsel bei der CDU

Der neue Vorstand der CDU in Plön (von links): Stefan Plischka, Patrick Janowski, der neue Vorsitzende Dirk Krüger, André Jagusch sowie Wilhelm Helmers. Foto: Karl Hesse
Der neue Vorstand der CDU in Plön (von links): Stefan Plischka, Patrick Janowski, der neue Vorsitzende Dirk Krüger, André Jagusch sowie Wilhelm Helmers. Foto: Karl Hesse

Dirk Krüger löst Patrick Janowski ab und will neuen Schwung in den bisher so ruhigen Verband bringen

Avatar_shz von
05. Mai 2011, 08:10 Uhr

Plön | Nur 15 der zusammen noch 77 Mitglieder waren am Dienstag zur Jahresversammlung des CDU-Ortsverbandes Plön gekommen. Sie wählten den Apotheker Dirk Krüger zu ihrem neuen Vorsitzenden. Er löste Patrick Janowski ab, der aus beruflichen Gründen das Amt abgab.

Veranstaltungen wie die Offiziersversammlung der Plöner Schützengilde oder die Jahresversammlung im Prinzenhaus waren Konkurrenten für die CDU. Patrik Janowski hat nach eigenen Angaben "die Nachfolge meines Chefs" angetreten und gab das Amt nun wegen beruflicher Belastung ab. Janowski galt als eher ruhiger und wenig aktiver Vorsitzender.

Mit Dirk Krüger rückte nun ein ehemaliger Beisitzer in den Chefrang der Plöner Orts-CDU. Stellvertreter bleibt André Jagusch. Zum neuen Schatzmeister wählte die Versammlung Wilhelm Helmers, der seit zwei Jahren in Plön lebt und zuvor viele Jahre in Köhn kommunalpolitisch aktiv war. Vorgängerin Imke Wegener hatte das Amt zur Verfügung gestellt, weil sie das Hin und Her der CDU und den "plötzlichen Wechsel" beim Kandidaten um das Plöner Bürgermeisteramt nicht nachvollziehen konnte. Zu Beisitzern wurden Patrick Janowski, Stefan Plischka und Stefan Meyer gewählt.

"Die letzten Jahre waren bei der Mitgliederentwicklung nicht optimal", umriss Dirk Krüger die Situation. Der Vorstand habe auf dem Neujahrsempfang einige kritische Worte gehört und aufgenommen. So sei der CDU-Stammtisch wieder aktiviert worden. Das nächste Thema soll der Lärmschutz an der B 76 sein. Es gehe darum, den Spagat zwischen Lärmschutz und Stadtbild hinzubekommen.

Die interkommunale Zusammenarbeit sei ein weiterer Schwertpunkt der Parteiarbeit. Zurzeit liefe das gut mit der CDU in Ascheberg, so Krüger. Die Ascheberger CDU war mit einer dreiköpfigen Delegation nach Plön gekommen.

Kritik gab es von Imke Wegener auch darüber, dass die vereinbarten Spenden aus den Sitzungsgeldern der Fraktion ausgeblieben seien. Dazu erklärte Oliver Hagen als Fraktionsvorsitzender, die Stadtkasse habe das früher automatisch abführen können. Jetzt müsse die Fraktion das aktiv tun und das habe wohl nicht geklappt. Er arbeite aber an einer Verbesserung der Spendenbereitschaft.

Die CDU-Fraktion leiste gute Arbeit und habe es geschafft, auch mit der FWG-Plön bessere Kontakte aufzubauen. "Wir haben eben nicht mehr die Mehrheit", so Oliver Hagen. Für den Kreisvorstand stellte der stellvertretende Kreisvorsitzende Klaus Blöcker klar, dass er den Kreis Plön keinesfalls kampflos aufgeben wolle. Fusionen seien kein Allheilmittel. Er empfahl der CDU eine klare Sacharbeit und da, wo es unvermeidbar sei, auch Kompromisse einzugehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen