Chef des Sportwesens der Landespolizei ist im Ruhestand

Holger Böttcher
Holger Böttcher

von
08. Januar 2015, 15:47 Uhr

Seit Beginn des neuen Jahres ist Polizeihauptkommissar Holger Böttcher Pensionär. Der gebürtige Ratekauer begann am 2. Oktober 1972 seine Ausbildung bei der Landespolizei in Eutin. Nach kurzer Zeit in der Bereitschaftspolizei und dem Dienst bei der Einsatzleitstelle in Bad Oldesloe absolvierte er den Aufstieg in den gehobenen Dienst. Im Anschluss war der frischgebackene Polizeikommissar beim Spezialeinsatzkommando in verschiedenen Funktionen bis zum stellvertretenden Kommandoführer eingesetzt.

Von 1990 bis zur Pensionierung Ende 2014 prägte Holger Böttcher als Leiter des Sportbildungszentrums der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung und für die Bereitschaftspolizei auf der Eutiner Hubertushöhe den Dienstsport in der Landespolizei. Diese Aufgabe passte perfekt zu ihm: In der Jugend war er Leistungsturner, spä-ter erfolgreicher Handballtorwart und -trainer. Darüber hinaus war Holger Böttcher fast 25 Jahre ehrenamtlich als Lehrwart beim Kreissportverband Ostholstein und zeitweise auch sehr aktiv in der Vereinsarbeit beim Polizei-SV Eutin.

Für ihn drehte sich im Dienst und in der Freizeit alles um den Sport: Als Leiter des Sportbildungszentrums war er für das gesamte Spektrum des Sports der Aus- und Fortbildung der Landespolizei verantwortlich. Unter seiner Federführung wurde der Dienstsport frühzeitig in Richtung Gesundheitsförderung und Prävention von Erkrankungen verändert und etabliert. Über die Landesgrenzen hinweg wirkte er als Fachwart für Handball sowie Gesundheits- und Präventionssport im bundesweiten Deutschen Polizeisportkuratorium mit und setzte auch dort wichtige Impulse.

Die Teilnahme und Organisation zahlreicher Deutscher Polizeimeisterschaften sowie 2010 der Europäischen Polizeimeisterschaft im Handball der Frauen krönten seine Karriere für den Sport in der Landespolizei.

„Mit der Pensionierung von Holger Böttcher verlässt uns ein Vordenker und Initiator, der sich große Verdienste um den Sport in der Polizei und die Gesunderhaltung der Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten erworben hat“, hieß es von seinen Vorgesetzten. Holger Böttcher wird – wie könnte es anders sein – auch weiter dem Sport verbunden bleiben, er wird aber mehr Zeit für seine Familie haben.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen