CDU will mehr Geld für Gemeindestraßen und -wege geben

Die Direktkandidaten: (von links) Jens Arendt, Jan Rohe, Detlef Martwich, Jochen Veen, Manfred Wollschläger, Thomas Ehlers, Eberhard Rauch, Wolf-Heinrich Schumacher und Alfred Jeske.
Die Direktkandidaten: (von links) Jens Arendt, Jan Rohe, Detlef Martwich, Jochen Veen, Manfred Wollschläger, Thomas Ehlers, Eberhard Rauch, Wolf-Heinrich Schumacher und Alfred Jeske.

23-24686863_23-56998053_1386856218.JPG von
05. März 2018, 14:55 Uhr

Nach der Aufstellung ihrer Kandidaten mit Eberhard Rauch an der Spitze (der OHA berichtete) startet die CDU Bosau auch thematisch in den Wahlkampf für die Kommunalwahl am 6. Mai. Die Christdemokraten der Großgemeinde stellten ihr Wahlprogramm zusammen.

„Für die Gemeindestraßen und -wege wollen wir mehr Geld in die Hand nehmen“, formulieren die Bosauer CDU-Mitglieder einen Punkt in ihrem Wahlprogramm. Eine Steigerung der Wirtschaftskraft der Kommune sei unter anderem durch die Ausweisung eines Gewerbegebietes zwischen dem Edeka-Markt und dem Hassendorfer Kreuz zu erreichen.

Die CDU werde sich zudem auch in den kommenden Jahren für einen zukunftsorientierten, umweltfreundlichen Tourismus einsetzen. Der Erhalt der drei Kindergärten mit bedarfsgerechten Öffnungszeiten sei ebenso wichtig wie die Weiterentwicklung der acht Ortswehren und deren bedarfsgerechte Ausstattung. Wichtig sei zudem, dass der Schulstandort Hutzfeld in seiner jetzigen Form bestehen bleibe. Sämtliche Maßnahmen und Pläne der CDU unterliegen dem Grundsatz des „zukunftsorientierten Einsatzes der uns zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen