zur Navigation springen

CDU: Motivation durch das Vertrauen der Wähler

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 31.Dez.2013 | 00:33 Uhr

Als „außerordentlich erfolgreich“ stuft der Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Ingo Gädechens das Jahr 2013 für sich und die CDU Ostholstein ein. Bei der Kommunalwahl im Mai und bei der Bundestagswahl im September habe seine Partei überragende Ergebnisse eingefahren, er selber habe mit 45,9 Prozent bei den Erststimmen einen „enormen Vertrauensbeweis“erhalten.

Für den Erhalt ihrer Vormachtstellung in Ostholstein sieht Ingo Gädechens die CDU „hoch motiviert und personell sehr gut aufgestellt“. Die Kommunalwahl im Mai habe dem Kreisverband „richtig gut getan“, 25 von 26 Wahlkreisen für den Kreistag seien direkt von CDU-Kandidaten gewonnen worden. Mit Timo Gaarz führe jetzt „ein junger, aber schon sehr erfahrener Kommunalpolitiker“ die Fraktion. Sie habe erste Akzente in einer pragmatischen Kooperation mit den Grünen gesetzt; die Wahl von Ulrich Rüder zum neuen Kreispräsidenten bezeichnete Gädechens als besonders glücklich: „Durch seine jahrelange haupt- und ehrenamtliche Arbeit in der Kommunalpolitik kennt er den Kreis mit seinen Problemen wie kein anderer.“

Gädechens kündigte an, sich auch zukünftig viel Zeit für direkte Kontakte mit den Bürgern seines Wahlkreises zu nehmen. Als Abgeordneter wolle er sich um eine vernünftige Ausgestaltung des Projektes der Fehmarnbelt-Querung bemühen. Dabei sei er auf die konstruktive Unterstützung seiner Fraktionskollegen im Parlament als auch auf die Mithilfe der betroffenen Bürger im Kreis angewiesen. „Nur dann kann man eine vernünftige Trasse hinbekommen,“ betont Gädechens. Er sei optimistisch, dass er in der neuen Wahlperiode als Mitglied im Verteidigungsausschuss und im Tourismusausschuss arbeiten kann. Besonders die Reduzierung der EU-Tourismusförderung sehe er als politische Herausforderung für sich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen