zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Oktober 2017 | 17:38 Uhr

CDU lobt Festspiele

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Landesfachausschuss Kultur mahnt Gedanken zur nachhaltigen Finanzierung an

von
erstellt am 23.Mai.2014 | 12:17 Uhr

Regelrecht euphorisch fällt das Fazit eines Besuches aus, den der Landesfachausschuss (LFA) Kultur der CDU auf dem „Grünen Hügel“ in Eutin absolvierte: „Das große, vor allem ehrenamtliche Engagement ist beeindruckend und verdient unseren großen Dank und auch unsere Unterstützung. Besonders beeindruckend ist auch das Angebot für Kinder und Jugendliche“, erklärte der Vorsitzende des Fachausschusses, Gert Meyer.

Die CDU-Vertreter hatten einen Rundgang über das Festspiel-Gelände unternommen und sich intensiv mit Geschäftsführerin Tina Ziegler und dem Vorstandsmitglied der Wirtschaftsvereinigung Eutin, Hans-Wilhelm Hagen über die Perspektiven der Eutiner Oper ausgetauscht. Dabei sei die Begeisterung und die Leistungsfähigkeit der Macher der Eutiner Festspiele deutlich geworden.

Meyer betonte, dass die Wirtschaftsvereinigung Eutin (WVE) als Gesellschafterin der Eutiner Festspiele neben vielen anderen Unterstützern als treibende Kraft zur Rettung der Freiluft-Oper beigetragen habe, die
in Schleswig-Holstein die längste Tradition habe. Zugleich hätten damit die Tourismusbranche und die Gewerbetreibenden der Region eine zukunftsträchtige Perspektive erhalten.

Die kulturelle und auch touristisch große Bedeutung für die ganze Region zwinge zu Gedanken über eine nachhaltige Finanzierung der Festspiele. Land, Kreis und auch die Stadt Eutin förderten die Festspiele, was angesichts ihrer eigenen finanziellen Situation nicht einfach sei. Meyer: „Die Frage, wie eine Finanzierung bei einer Open-Air-Veranstaltung dieser Art langfristig zu sichern ist, wird uns weiter beschäftigen. Ein verregneter Sommer kann in der aktuellen Konstellation zu einer existenzgefährdenden Situation führen. Dass sich diese
Ausgangslage verbessert, ist auch unser Ziel.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen