zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. Oktober 2017 | 10:14 Uhr

Campingplätze in der Region spitze

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Sieben Plätze auf Fehmarn erhalten bei ADAC-Test Bestnoten – wie weitere in der Region / Plön bei Internet-Portal auf Platz 8

shz.de von
erstellt am 22.Jan.2016 | 10:46 Uhr

Bei dem europaweiten Test „Tipp 2016“ des ADAC haben Schleswig-Holsteins Campingplätze sehr gut abgeschnitten – die Mehrzahl von den überprüften Plätzen liegen auf der Insel Fehmarn und erreichten die begehrte Höchstnote – fünf Sterne (siehe Infokasten).

Fehmarn sticht dabei besonders hervor, da sieben weitere Plätze in der folgenden Bewertungsstufe (4,5 Sterne) ausgezeichnet wurden.

Der ADAC hatte zusammen mit dem Niederländischen Automobilverband ANWB mehr als 5400 Campingplätze in ganz Europa getestet und bewertet. Fast die Hälfte der 18 Mal vergebenen Bestnote „Best Camping 2016“ in Deutschland ging an Campingplätze in Norddeutschland, wie der Verband für Camping- und Wohnmobiltourismus in Schleswig-Holstein mitteilte.

Volker Riechey, Vizepräsident des Verbands der Campingunternehmer Schleswig-Holstein: „Wir freuen uns sehr über das gute Ergebnis der Campingplätze unseres Verbands. Dies unterstreicht die hohe Qualität des Campingangebotes in Schleswig-Holstein.“ Auch würde die
um 1,3 Prozent gestiegenen Übernachtungszahlen in 2015 zeigen, dass „die Campingbranche ein wichtiger Wachstumsmotor im Tourismus unserer Region ist und unsere Gäste das hohe Niveau des Angebotes zu schätzen wissen“, sagt Riechey.

Die Auszeichnung des Test gilt immer nur für ein Jahr, denn jede Saison müssen sich die Plätze in den Augen ihrer Gäste und unserer Inspekteure aufs Neue beweisen – wie auch bei einer weiteren Bewertung: Auch das Internet-Portal Camping.info hat Campingplätze bewertet. Der Camping Spitzenort in Plön schaffte es unter die 100 besten auf den achten Platz
und kann sich nun bester Campingplatz Schleswig-Holsteins nennen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen