zur Navigation springen

C-Jugendfußballer kassieren in der Nachspielzeit das 2:2

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die C-Jugendfußballer der SG Eutin/Malente kehrten in der Schleswig-Holstein-Liga mit einem 2:2(2:0)-Unentschieden vom SV Henstedt-Ulzburg zurück. „Das waren zwei verlorene Punkte, an denen der Schiedsrichter maßgeblich beteiligt war“, schimpfte Trainer Eddy Kiecok.

Die SG Eutin/Malente dominierte die erste Halbzeit. Mit einem Doppelschlag von Lukas Broszeit und Luke Wagener in der zehnten und elften Minute gingen die Gäste verdient in Führung. Die SG Eutin/Malente hätte sogar erhöhen können, doch Julian Hagedorn setzte einen Kopfball gegen den Pfosten. Auf der Gegenseite verhinderte Luca Kiecok mit einer Glanztat ein Gegentor, so dass die Gäste mit der Führung in die Pause gingen. In der zweiten Halbzeit drehte sich das Blatt. „Der Schiedsrichter hat jede kleinste Berührung geahndet und innerhalb von zehn Minute 22 Freistöße gegen uns gepfiffen“, beschwerte sich Kiecok. So verloren die Gäste den Faden und kamen nur noch selten aus ihrer Hälfte heraus. In der 58. Minute verkürzte Henstedt-Ulzburg auf 1:2. Erst in der Nachspielzeit musste die SG Eutin/Malente sogar den Ausgleich hinnehmen. „Wir hätte hier einen Sieg verdient gehabt. Aber auch der eine Punkt kann noch Gold Wert sein“, sagte Kiecok.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen