zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. Oktober 2017 | 17:45 Uhr

Bungsberg-Skilift: Einigung ist greifbar

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Bürgermeister bedauert Äußerung / Alexandra Schnoor: Wir sind für alles offen

shz.de von
erstellt am 08.Jan.2016 | 00:34 Uhr

Hoffnungsschimmer für Schleswig-Holsteins Wintersportler: Auch künftig wird es wohl einen Liftbetrieb auf der höchsten Erhebung zwischen Nord- und Ostsee geben. Nachdem das Tischtuch zwischen der Gemeinde Schönwalde am Bungsberg und den Landbesitzern, der Familie Schnoor, schon endgültig zerschnitten schien, deutet sich ein Kompromiss an.

Alexandra Schnoor hatte den Vertrag mit der Gemeinde über den Lift-Betrieb im Sommer gekündigt, nachdem es zu Verwerfungen gekommen war. Unter anderem hatte die Familie Verbotsschilder aufgestellt, die die Gemeinde wieder verhüllt hatte. Zudem hatte Bürgermeister Hans-Alfred Plötner gesagt, Alexandra Schnoor habe ihn angezeigt – was sich als falsch herausstellte. Ein Kompromissvorschlag, den Vermittler Robert Trede vom Gemeindebeirat „Schönwalde aktiv“ gestern Nachmittag vorgelegt hat, soll die Wogen glätten. In einer von Trede verfassten Erklärung bedauert der Bürgermeister seine Äußerungen und räumt mangelnde Kommunikation ein. „Damit ist die Grundlage geschaffen, wieder über einen Vertrag zum Lift-Betrieb zu verhandeln“, sagte Trede. Schnoor, der die Erklärung gestern noch nicht vorlag, wollte erst einmal die Reaktion der Gemeindevertretung abwarten. „Grundsätzlich sind wir aber für alles offen“, sagte sie.

„Es ist wohl besser, wenn ich erstmal aus der Schusslinie gehe“, sagte Plötner.
Die Gespräche mit Familie Schnoor soll künftig seine Stellvertreterin Bärbel Seehusen führen.

Trede und Plötner halten es aber für eher unwahrscheinlich, dass der Lift noch in dieser Saison aktiviert wird, der gefrorene Boden verhindert derzeit den Aufbau. „Außerdem muss jemand vom Tüv aus Bayern zur Abnahme kommen“, so Plötner. Aber Trede ist sicher: „In Schönwalde wird es auf jeden Fall wieder einen Skilift geben.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen