Bürgergemeinschaft lehnt Hotel nicht grundsätzlich ab

„Sensible Stelle“: Bürgergemeinschaft erneuert den Wunsch nach einem angepassten Hotelbau.
„Sensible Stelle“: Bürgergemeinschaft erneuert den Wunsch nach einem angepassten Hotelbau.

23-24686921_23-77733324_1455900605.JPG von
12. Februar 2018, 11:32 Uhr

Als Reaktion auf eine harsche Kritik der Eutiner Grünen (wir berichteten) hat der Vorstand der Bürgergemeinschaft Eutin (BGE) betont, dass er nicht grundsätzlich gegen ein Hotel an der Stadtbucht sei. Aber die BGE treten für einen Baukörper ein, dessen Größe zu der Umgebung passe. Grundsätzlich begrüße der Verein die Ideen der „Ostholsteiner“ zu den Rahmenbedingungen des Hotelbaus. Trotzdem sei an dieser sensiblen Stelle der Stadtbucht eine zurückhaltende Architektur angebracht. Da der Investor erklärt habe, dass er keine Tiefgarage bauen wolle, wäre ein größeres Grundstück, das auch die Ver- und Entsorgung des Hotels ermögliche, ein Glücksfall für Planer und Architekten. Außerdem betont der BGE-Vorstand, dass er sich beim Hauses des Gastes gegen den Anbau ausgesprochen habe, das sei in der Veröffentlichung zur kunsthistorischen Einordnung nachlesbar. „Der Vorstand weist die unangebrachte, persönliche Kritik an der Sprecherin der Vereins, Regine Jepp, entschieden zurück, da die Presseerklärung die Meinung des gesamten Vorstands widerspiegelt. “

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen