zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Dezember 2017 | 04:40 Uhr

Bürgerforum zur Altstadt-Sanierung

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Informations- und Diskussionsveranstaltung am 8. Dezember im Bauamt

von
erstellt am 25.Nov.2014 | 16:58 Uhr

Das Ziel ist klar: Die historische Eutiner Innenstadt soll baulich aufgewertet und modernisiert werden. Aber wie sollen die Fördermaßnahmen dazu aussehen? Darüber wollen Architekten, Stadtplaner und Experten mit interessierten Bürgern am Montag, 8. Dezember, diskutieren.

Das sogenannte 2. Bürgerforum zur Innenstadtsanierung findet von 18.30 bis 21 Uhr im Bauamt statt. Dabei stehen viele Fragen im Blickpunkt, zum Beispiel: Wie soll der öffentliche Raum künftig gestaltet werden? Wie steht es um Zugänge und Barrierefreiheit?

Erste Antworten sind politisch bereits in den Gremien beraten worden, doch noch sei nichts in Stein gemeißelt, verlautet aus dem Rathaus. „Wir setzen auf eine breite Beteiligung und die Kreativität der Eutinerinnen und Eutiner, was die Zukunft ihrer historischen Innenstadt angeht“, sagt Bernd Rubelt, Fachbereichsleiter Bauen in der Stadtverwaltung. Viele Prozesse befänden sich noch in der Abstimmungsphase. Und: Es gebe noch „hinreichend Gestaltungsspielraum“ insbesondere bei den Punkten „Fahrrad-Mobilität“, „Barrierefreiheit“ und „Zugänglichkeit Einzelhandel“.

Die Grundzüge der künftigen Innenstadt-Sanierung zwischen Bahnhof und Rosengarten hat das Büro RMP Stephan Lenzen, Landschaftsarchitekten, als Sieger des freiraumplanerischen Wettbewerbes vorgezeichnet. „Eine sehr aufgeräumte, sorgfältig durchgearbeitete und reduzierte Arbeit. Die Oberflächengestaltung und Materialauswahl sind durchaus modern, ohne einen Bruch zur historischen Substanz zu erzeugen,“ so die Jury über den Entwurf.

Das Büro hat inzwischen seine Arbeit in Eutin aufgenommen. „Jetzt gilt es Planung, Entwürfe und Ideen auf Ihre Umsetzbarkeit hin zu prüfen und mit den Modalitäten vor Ort abzugleichen. In dieser spannenden Phase möchten die Planer und Architekten die Ideen und Hinweise der Eutiner mit aufnehmen und in ihre Arbeit einfließen lassen“, verspricht Rubelt.

Mit der finanziellen Unterstützung durch Bund und Land werden in den kommenden Jahren vor allem über Städtebaufördermittel die zentralen Maßnahmen zur Aufwertung der historischen Eutiner Innenstadt realisiert werden. Erste
Baumaßnahmen werden 2015/2016 in Angriff genommen. Planung und Ausschreibung der Gewerke erfolgen zum Jahreswechsel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen