zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. August 2017 | 23:25 Uhr

Bürgerbegehren geht in die nächste Runde

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eutin: 2378 Unterschriften für Erhaltung des Haus des Gastes gesammelt

1312 Unterschriften waren erforderlich für das Bürgerbegehren der Bürgerinitiative „Erhalt und Instandsetzung Haus des Gastes Eutin“ (BI). 2378 Unterschriften sind es geworden. Mehr als 40 Mitglieder des Vereins um Vorstand Sigrid Jürß und Helmut Wulf hatten sechs Wochen lang in der Innenstadt für Unterschriften zum Erhalt des Haus des Gastes (HdG) geworben. Bewertet die Kommunalaufsicht die gesammelten Unterschriften als zulässig, ist der nächste Schritt der Bürgerentscheid.

Gestern überreichte Sigrid Jürß den Ordner mit 265 Unterschriftenlisten an Bürgermeister Carsten Behnk. Dieser zeigte sich nicht überrascht von dem deutlichen Ergebnis pro Erhalt: „Die Unterschriftenzahlen waren zu erwarten.“ Interessant sei nur, so Behnk, die unterschiedliche Gemengelage: „Schon beim letzten Bürgerbegehren waren Menschen dabei, die das Gebäude erhalten oder einen Ort für Veranstaltungen daraus machen wollen, andere wollen ein Statement setzen und der Politik zeigen: Jetzt ist Schluss.“

Der Bürgerservice zählt nun die Unterschriften aus. Anschließend prüft die Kommunalaufsicht die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens. Nach maximal sechs Wochen bleiben der Eutiner Verwaltung drei Monate, um eine Wahl auf die Beine zu stellen. Diese, so der Wunsch Carsten Behnks, solle aus Sicht der Stadtverwaltung am Tag der Landtagswahl am 7. Mai 2017 stattfinden – aus ökonomischen Gründen. Immerhin belaste der Bürgerentscheid inklusive der Produktion von Wahlzetteln das Stadtsäckel mit 15  000 Euro. Für Sigrid Jürß kein Grund, den Entscheid zur Zukunft des HdG auf die lange Bank zu schieben: „Da werden wir nicht ins Geschäft kommen. Wir sehen keine Veranlassung, länger als nötig mit der Wahl zu warten.“

Im Mai 2014 hatte der Bauausschuss den Abriss des Gebäudes beschlossen. Daraufhin gründete sich die Bürgerinitiative, um den Abriss des fast 50 Jahre alten Gebäudes zu verhindern. Ein Bürgerbegehren brachte mit 1542 gesammelten Unterschriften die Pläne der Stadt zunächst – bis Februar 2017 – zum Erliegen. Mit der aktuellen Unterschriftensammlung setzt sich die BI nun für die Instandsetzung und den Erhalt des HdG ein, bevor wieder die Abrissbirne droht. Seite 3

zur Startseite

von
erstellt am 02.Dez.2016 | 14:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen