zur Navigation springen

BSG Eutin unterliegt dem FC Scharbeutz mit 0:3 Toren

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 13.Sep.2015 | 18:14 Uhr

– In der Fußball-Kreisliga Ostholstein unterlag die BSG Eutin dem FC Scharbeutz mit 0:3(0:3) Toren. „Das war ein wichtiges Heimspiel, das wir gewinnen wollten. Leider stand uns nicht der komplette Kader zur Verfügung, gerade defensiv konnten wir die Ausfälle nicht kompensieren und mussten einmal mehr Lehrgeld zahlen“, bedauerte Trainer Heiko Müller.

Der FC Scharbeutz hatte mehr Ballbesitz und war in den Zweikämpfen aggressiver, konnte sich in der Anfangsphase allerdings ebenfalls keine klaren Torchancen herausspielen. Bei der Führung der Gäste half schließlich der Zufall mit. Nach einer Ecke von Sebastian Balschus senkte sich der Ball zum 1:0 ins Eutiner Tor (36.). Scharbeutz wurde nach dem Treffer zwingender und legte nach. Wieder war es Balschus, der mit einem abgefälschten Schuss auf 2:0 erhöhte (40.). Die BSG Eutin konnte sich jetzt kaum noch aus der eigenen Hälfte befreien, der FC Scharbeutz kam zu weiteren Chancen. BSG-Torhüter Sven Rüting wehrte den Ball nach einem Distanzschuss von Arno Becker nach vorne ab, Lasse Dymowski war zur Stelle und staubte zum 3:0 ab (45.).

Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste zunächst weiter überlegen und kamen durch Balschus, Becker und Jan Schütt zu weiteren Möglichkeiten. „Wir wollten in der zweiten Halbzeit weiter nach vorne spielen, haben uns dann aber immer weniger bewegt und konnten den Druck nicht aufrecht erhalten“, sagte Gästetrainer Dennis Rosenlöcher. So kam die BSG in der Schlussphase durch einen Lattentreffer von Paul Preus (73.) und Tom Lunau (76.) zu zwei guten Chancen.

„Ein Treffer hätte vielleicht noch einmal etwas Schwung gebracht, der Scharbeutzer Sieg war aber klar verdient“, sagte Müller. Rosenlöcher freute sich über die drei Punkte: „Am Ende zählt der Sieg, die erste Halbzeit von uns war gut, mit dem zweiten Durchgang bin ich nicht ganz zufrieden.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen