zur Navigation springen

Brigitte Preuß setzt sich nervenstark mit 299 Ringen durch

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 04.Jan.2016 | 00:32 Uhr

In allen vier Begegnungen der Luftgewehr-Auflageschützen in der Verbandsliga Schleswig-Holstein gab es hervorragende Resultate. Allein drei Schützen trafen die Höchstzahl von 300 Ringen, achtmal fiel die 299 und neun Starter lieferten 298 ab. Der Schützenverein Malente unterstrich mit 7:3 gegen den SFC Ottendorf nahe Kiel wie der SV Hubertus Kiel mit einem 8:2 gegen den SV Revensdorf, dass nach je drei Siegen für beide die Meisterschaft Saisonziel ist.

Düster sieht es für die Schwartauer SG nach einem 4:6 gegen die Schellhorner Gilde aus. Zusammen mit dem SV Roland Bad Bramstedt steht das Fünferteam ohne Punktgewinn ganz unten in der Tabelle der acht besten Teams in Schleswig-Holstein.

Brigitte Preuß sorgte im Duell Malente gegen Ottendorf in der ersten Paarung für ein imponierendes 299:296. „Das war harte Arbeit. Ich hatte nie das Gefühl, sicher gewinnen zu können“, sagte Preuß erleichtert. Fast die Höchstringzahl erreichte mit 299:299 auch Wolfgang Ayszoll. Dicht an der Punkteteilung war Werner Walter, der 297:298 unterlag. Das 7:3 sicherten mit jeweils 298:294 Zählern Jutta Jürgensen und Dirk Preuß.

Besser als nach der Papierform lief es für die Schwartauer SG gegen Schellhorn. „Wir hätten diesmal wirklich den ersten Saisonsieg verdient“, entfuhr es Horst Nehmert, der mit 299:299 nervenstark für ein Remis sorgte. Weitere Unentschieden durch Petria Petzold mit 298, Eva Kalkenings mit 297 und Britta Fabig mit 295 Ringen verdeutlichen, wie es in dieser Partie knisterte. Die entscheidenden Punkte zum 6:4 für die Schellhorner Gilde besorgte mit 289:282 Ringen Dirk Peters gegen den Schwartauer Eberhard Oellrich.

Alle Augen richten sich in diesem Jahr erneut auf den SV Hubertus Kiel, Peter Weinreich und Wolfgang Siebuhr schossen die Höchstzahl von 300 Ringen, Jens Christiansen und Werner Petersen steuerten 299 bei. Allein Gerd Wörpel scherte mit 297:298 Ringen aus. „Wir freuen uns jetzt schon auf den Wettkampf gegen die Malenter am 21. Februar“, sagte Wolfgang Siebuhr.

Am 24. Januar müssen alle Teams wieder zweimal an den Start. Die Schwartauer schießen in Flintbek gegen Hubertus Kiel und den SFC Ottendorf. In Bad Bramstedt müssen die Malenter gegen die gastgebenden Rolandschützen sowie die SG Stuvenborn ran.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen