zur Navigation springen

Bremer Shakespeare Company gastiert morgen im „Binchen“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 14.Jan.2016 | 14:48 Uhr

Auch in diesem Jahr ist es dem Kulturbund Eutin gelungen, die Bremer Shakespeare Company mit einer neuen Produktion nach Eutin zu holen: Morgen (Freitag,
22. Januar) wird um 20 Uhr, Friedrich Schillers Drama „Maria Stuart“ auf der Bühne des Filmkunsttheaters „Binchen“ (Albert-Mahlstedt-Straße 2) in einer Inszenierung von Petra-Janina Schultz zu sehen sein.

Schillers großes Trauerspiel wurde im Juni 1800 im Weimarer Hoftheater uraufgeführt. Es stieß einerseits auf große Begeisterung, löste aber zugleich auch heftige kontroverse Diskussionen aus. Heute gilt Maria Stuart als Musterbeispiel für das Drama der Weimarer Klassik nach dem Vorbild der Antike und ist seit vielen Jahren fester Bestandteil des Deutschunterrichts.

Es ist das zweite Mal, dass sich die Bremer Shakespeare Company mit einem Drama von Schiller auseinandersetzt, und für Petra Janina Schultz, die man in Eutin vor zwei Jahren mit einer großartigen schauspielerischen Leistung in Kabale und Liebe erleben konnte, ist die Maria Stuar nun ihr Regiedebüt.

Dabei vertraut sie „dem Sog der Schillerschen Sprache, dem hohen, oft auch mit Pathos aufgeladenen Ton, dem rhythmisch gebundenen Klang, der nicht nur die dramatische Fortbewegung der Handlung vorantreibt, sondern auch das Innenleben der handelnden Personen ausleuchtet“. Sie arbeitet mit verhältnismäßig wenig Textstreichungen und verzichtet ganz auf die burlesk-komischen Einlagen im Stil des Elisabethanischen Volkstheaters, wie man sie von der Aufführungspraxis der Company kennt. Statt dessen konzentriert sie sich auf die Polarität der Figuren, auf die Gegensätzlichkeit und zugleich auch Ähnlichkeit ihrer beiden Protagonistinnen, die sie in Positionierung, Sprechweise und Gestik verdeutlicht.

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf bei der Tourist-Info Eutin, Markt 19, Tel. 04521/70970 zum Preis von zwölf und 14, ermäßigt zehn und zwölf Euro, sowie an der Abendkasse, die um 19 Uhr öffnet.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen