zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. August 2017 | 07:05 Uhr

Brandstifter? 3000 Euro für Hinweise

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Drei Brände binnen zwei Tagen – ein technischer Defekt scheint ausgeschlossen

Die Wehren in Scharbeutz und Haffkrug haben ein einsatzreiches Wochenende hinter sich: Gleich drei Mal mussten sie zu Bränden an der Strandallee ausrücken: Zuerst brannte in der Nacht zu Freitag ein reetgedeckten Toilettenhäuschen bis auf die Grundmauern nieder. In der Nacht zu Sonnabend – fast genau 24 Stunden nach dem ersten Einsatz– brannte ein Strandkorbvermieterhaus in Scharbeutz. Auch die Reste des Toilettenhäuschen brannten am Sonnabend noch einmal. Die Gemeinde lobte eine Belohnung von 3000 Euro für denjenigen aus, der Hinweise zur Ergreifung des oder der Täter liefert.

Doch von vorn: Als die Einsatzkräfte der Scharbeutzer Wehr um 1 Uhr am Freitagmorgen alarmiert wurden, brannte das Toilettenhäuschen bereits in voller Ausdehnung. Die insgesamt 50 Feuerwehrleute aus Scharbeutz und Haffkrug konnten nur noch verhindern, dass die Flammen auf ein nahestehendes Gebäude übergriffen, wie der stellvertretende Ortswehrführer Malte Levgrün berichtete. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 40  000 Euro, es gebe keine Hinweise auf einen technischen Defekt, stattdessen sei im Herren-WC ein zum Teil verbrannter Müllbehälter aufgefallen.

In der Nacht zu Sonnabend brannte ein reetgedecktes Strandkorbvermieterhaus in Scharbeutz. Passanten hatten erste Löschversuche unternommen, doch das Feuer fraß sich schnell durchs Reet. „Der erste Atemschutztrupp ist sofort mit unserem Fog-Nail vorgegangen, einer Sprühnebel-Lanze, die Wasser hinter das Reet bringen kann, sodass die Flammen erstickt werden“, sagte Levgrün. „Das Gebäude konnten wir so retten. Von innen ist es unbeschadet.“ Mittags der dritte Einsatz an der Brandruine in Haffkrug: „Vermutlich wurde der Brand durch die starke Sonneneinstrahlung entfacht“, sagte Levgrün. Nach umfangreichen Nachlöscharbeiten wurde die B76 wieder freigegeben.


Hinweise an die Polizei 04521/8010


zur Startseite

von
erstellt am 18.Apr.2015 | 14:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen