zur Navigation springen

Brände in Söhren beschäftigten die Benzer Wehr

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 09.Feb.2015 | 11:41 Uhr

Erheblich mehr Einsätze als in der Vergangenheit verzeichnete die Freiwillige Feuerwehr in Benz 2014. „Standen sonst Kleinfeuer und kleinere technische Hilfeleistungen im Vordergrund, bestimmten im letzten Jahr größere Einsätze zur Brandbekämpfung das Geschehen, mit zwei Großfeuern, fünf Mittelbränden und vier Kleinbränden“, berichtete Ortswehrführer Harry Berg bei der Jahresversammlung vor 17 Aktiven und 30 Gästen im Benzer Hof.

Allein vier Mal habe die Wehr zu Bränden in Söhren ausrücken müssen. Dort istnach allgemeiner Auffassung ein Brandstifter am Werk. In den vergangenen Monaten brannten ein Schuppen, ein Auto, eine kleine Scheune und ein Anbau an einem Haus.

Gerade bei diesen Einsätzen habe es sich bewährt, dass die Benzer Wehr bei Einsätzen zur Brandbekämpfung zeitgleich mit der Wehr Malkwitz-Söhren alarmiert würde, bekräftigte Berg die Entscheidung, Ausrückebereiche zusammenzulegen. So sei es möglich gewesen, schnell ausreichend Personal und Gerät zur Brandbekämpfung einzusetzen.

Ein ungelöstes Problem sei die eigentlich zu geringe Personalstärke. Zwar hätten im abgelaufenen Jahr zwei neue Aktive gewonnen werden können, zugleich hätten aber wegen Umzug und aus beruflichen Gründen fünf Aktive die Wehr verlassen. So habe die Wehr Ende 2014 nur noch aus 20 Aktiven bestanden. Immerhin wurde der 18-jährige Florian Urban nun aus der Jugendfeuerwehr in aktive Wehr übernommen.

Nachfolger des langjährigen Gerätewarts Ralf Lammert wurde dessen Sohn Jan-Erik Lammert. Er wurde ebenso ohne Gegenstimme gewählt wie Corinna Berg als stellvertretende Gruppenführerin bestätigt wurde.
Gemeindewehrführer Bernd Penter beförderte Ralf Lammert, Reinhard Granzow und Jens Ehlers zu Löschmeistern. Außerdem wurden Benjamin Raddatz für 10 Jahre und das Ehrenmitglied Hans-Joachim Berg für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen