zur Navigation springen

Bösdorfer rehabilitieren sich mit 5:1-Erfolg

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Nach einer deutlichen Leistungssteigerung zur Vorwoche besiegte der SV Fortuna Bösdorf den SSV Marina Wendtorf klar mit 5:1(2:0). Damit stellen die Bösdorfer langsam den Anschluss an die Tabellenspitze in der Fußball-Kreisliga Plön her. Entsprechend zufrieden äußerte sich Trainer Stefan Schümann zu den 90 Minuten.

„Wir haben die Mehrzahl der Zweikämpfe gewonnen und waren über die gesamte Spielzeit das spielerisch besser Team. Kompliment an die Mannschaft, denn das war trotz des Ergebnisses keine leichte Angelegenheit“, meinte Schümann nach dem Schlusspfiff.

Nach 21 Minuten zeigte Schiedsrichter Dirk Grygas nach einem Foul am Bösdorfer Arne Anders auf den Elfmeterpunkt. Torjäger Steffen Uhl verwandelte sicher zur 1:0-Führung. Der Bösdorfer Torjäger erhielt zehn Minuten später erneut per Strafstoß die Möglichkeit, die Führung auszubauen, scheiterte jedoch am gut reagierenden Marina-Torhüter Malte Möller. Die Gastgeber zeigten sich nicht geschockt. Sie ließen in der Defensive überhaupt nichts zu, spielten kombinationssicher nach vorn und kamen zu weiteren Chancen. In der 32. Minute schloss Steffen Uhl zum 2:0-Pausenstand ab.

Auch nach dem Wiederanpfiff blieb die Fortuna das klar bessere Team. Der auch auf der ungewohnten Sechserposition starke Karsten Heyck erhöhte in der 50. Spielminute auf 3:0. Die Bösdorfer Spieler wollten offensichtlich die schwache Leistung der Vorwoche vergessen lassen und hielten trotz der Führung das Tempo hoch. Juan Ibrahim erzielte in der 65. Minute das 4:0. Georg Uder sorgte zehn Minuten vor dem Ende für den fünften Bösdorfer Treffer. Per Konter kamen die Gäste durch Kai Hansen zum Ehrentreffer.

„Neben Karsten Heyck möchte ich Steffen Uhl und Arne Anders aus meiner starken Mannschaft hervorheben“, sagte Fortunen-Trainer Stefan Schümann nach dem Abpfiff in seiner Spielanalyse.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen