zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Oktober 2017 | 02:44 Uhr

Bösdorfer Fortunen denken an Zukunft

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Weniger Mitglieder: Sportverein ist offen für eine „Verwaltungsgemeinschaft“

von
erstellt am 26.Feb.2016 | 12:45 Uhr

Eigentlich wird Karsten Dose erst in einem Monat 50. Trotzdem ist er am Donnerstag für seine 50-jährige Mitgliedschaft im SV Fortuna Bösdorf geehrt worden. „Noch bevor die Geburtsurkunde ausgestellt wurde, war schon der Mitgliedsantrag für ihn ausgefüllt“, schmunzelte sein Vater Hans-Werner Dose. Er war damals schon Vorsitzender von Fortuna Bösdorf.

Ebenfalls für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Dieter Westphal und Rolf Anders mit einem Ehrenteller des Vereins geehrt. Lutz Brüggemann und Sascha Weck sind seit 15 Jahren dabei und erhielten dafür die silberne Ehrennadel und Dirk Mielke für 25-jährige Mitgliedschaft die goldene Ehrennadel.

Völlig überraschend wurden Günter Sackner mit der Ehrennadel in Gold und Dirk Mielke mit der Ehrennadel in Silber vom Kreissportverband Plön ausgezeichnet – Mielke für seine langjährige Vorstandsarbeit, zehn Jahre davon als Vorsitzender, und Sackner, weil er seit 40 Jahren Obmann für das Sportabzeichen ist.

Dass diese positive Hartnäckigkeit dem Verein sogar finanzielle Vorteile bringen kann, hatte sich bereits kurz zuvor gezeigt. Da hatte nämlich der geschäftsführende Vorstand von Heinz Jacobsen (Vizepräsident des Landessportverbandes) und Peter Mordhorst (Direktor Förde Sparkasse) einen Scheck über 500 Euro bekommen. Die sieben Vorstandsmitglieder hatten, neben fünf weiteren Mannschaften aus dem Verein, an dem vom Landessportverband ins Leben gerufenen Wettbewerb „Mein Team macht das Sportabzeichen“ teilgenommen. Als eines von 40 Teams wurde der Vorstand für einen Sonderpreis ausgewählt.

Insgesamt machten im vergangenen Jahr 131 der 321 Vereinsmitglieder ihr Sportabzeichen. Noch ist der Vereinsvorsitzende Hans-Werner Dose mit dieser Mitgliederzahl zufrieden. Er hat sich aber trotzdem bereits Gedanken um die Zukunft gemacht. „Es werden sicherlich weniger Mitglieder werden“, so seine Prognose. Es sei wichtig, sich etwa mit Spielgemeinschaften oder dem Angebot von Sportarten, die ohne Mannschaft betrieben werden können, auf diese Entwicklung einzustellen. Und sollte es einmal an Vorstandsmitgliedern mangeln, dann könne er sich auch eine Art „Verwaltungsgemeinschaft“ mit anderen Vereinen vorstellen, so Dose.

„Das aber ist zur Zeit noch kein Thema“, beruhigte er die 55 anwesenden Mitglieder. Noch gibt es keinen Mangel an Leuten, die sich im Vorstand engagieren. Einstimmig wiedergewählt wurden die zweite Vorsitzende Kirsten Dührkoop, der dritte Vorsitzende Ralf Kerstan und Kassenwart Karsten Dose. Auch Jugendwartin Annett Pischinger wurde bestätigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert