zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. Oktober 2017 | 11:18 Uhr

Bösdorf kommt zweistellig unter die Räder

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 26.Okt.2014 | 12:21 Uhr

Für eine ersatzgeschwächte Bösdorfer Fortuna war Mitaufsteiger FC Kilia Kiel in der Fußball-Verbandsliga Nordost mindestens eine Nummer zu groß. Die zum Saisonbeginn mit hochkarätigen Neuzugängen verstärkten Gäste präsentierten sich in allen Belangen überlegen und siegten nach 90 einseitigen Minuten deutlich und verdient mit 10:0(3:0) Toren.

„Das ist natürlich ein herber Schlag. Unser Ziel muss sein, künftig achtbare Ergebnisse zu erzielen“, sagte Trainer Stefan Schümann. Kilia ließ vom Anpfiff weg den Ball schnell und sicher durch die Reihen laufen. Die Gastgeber standen gewohnt tief in der eigenen Hälfte. Gegen das schnelle Kieler Kombinationspiel kamen die Bösdorfer überhaupt nicht in die Zweikämpfe. Der Führungstreffer der Gäste wurde von der Unentschlossenheit der Fortuna-Abwehr begünstigt. Florian Frisch traf nach 13 Minuten zum 0:1. Die Heimmannschaft konnte den Ball nie kontrollieren und kam kaum zum Atemholen. Der überragende Gästekapitän Fynn Gutzeit erhöhte nur drei Minuten später auf 2:0. Fortuna-Keeper Marco Bethke rettete in der Folge zweimal in Eins-gegen-Eins-Situationen gegen die einschussbereit vor ihm auftauchenden Kieler Stürmer. In der 42. Minute war auch er machtlos. Gutzeit schoss zum 3:0-Halbzeitstand ein.

Der Kilia-Kapitän erhöhte drei Minuten nach Wiederbeginn per Handelfmeter auf 4:0 für die Gäste. Die Bösdorfer ließen nun die Köpfe hängen. Das Tor zum 0:5 resultierte aus einem Eigentor von Tim Schröder, von dessen Rücken ein Lattenabpraller ins eigene Netz tropfte. Die weiteren Kilia-Treffer durch Florian Frisch, Yannick Jakubowski, Vitallis Stols, Fynn Gutzeit und Lukas Michaelis bedeuteten am Ende die höchste Bösdorfer Niederlage in der laufenden Saison.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen