Malente : BMW legt sich auf die Seite

Völlig demoliert: Der BMW des Unfallfahrers.
2 von 3
Völlig demoliert: Der BMW des Unfallfahrers.

Offenbar alkoholisierter Fahrer fliegt in der Voßstraße aus der Kurve, rammt ein parkendes Auto und kracht in eine Feldsteinmauer.

Avatar_shz von
18. Dezember 2014, 06:00 Uhr

Es muss ein mächtiger Knall gewesen sein: Ein spektakulärer Verkehrsunfall riss am Dienstagabend zahlreiche Anwohner der Voßstraße aus ihrer Abendruhe. Ein 5er-BMW war kurz vor 22Uhr auf dem Weg Richtung Eutin in der Kurve beim Holzhandel D+K vom Weg abgekommen. Die schwere Limousine krachte in ein parkendes Auto und zwei Begrenzungsmauern, um sich schließlich vor dem Haus Nr. 16 auf die Fahrerseite zu legen – mit gespenstisch weiter in die Nacht leuchtenden Scheinwerfern und Rücklichtern.

Der Fahrer, ein 56-jähriger Plöner, kam verletzt in die Sana-Klinik. Doch die Befreiung des Mannes aus dem Wrack brauchte Zeit. Die Retter sägten die komplette Frontscheibe heraus. Da Alkoholgeruch festgestellt wurde, ordnete die Polizei eine Blutprobe an, deren Ergebnis gestern noch nicht feststand.

Der silberne BMW geriet in der scharfen Linkskurve zunächst auf den Gehweg und rammte dann frontal einen auf einem Parkplatz abgestellten Fiat Punto. Der etwa zehn Jahre alte Kleinwagen hatte anschließend nur noch Schrottwert – zum Leidwesen seines Besitzers: „Ich habe den Wagen erst seit etwa vier Monaten“, berichtete der 50-jährige Malenter. Der außer Kontrolle geratene BMW prallte auf eine knapp 30 Zentimeter hohe Betonmauer. Dabei rissen nicht nur Teile der Vorderachse ab, sondern auch die Ölwanne. Anschließend dürfte der BMW regelrecht in eine Feldsteinmauer geflogen sein, worauf sich der Wagen durch die Wucht des Aufpralls auf die Seite legte. Die Straße war zum Unfallzeitpunkt zwar nässebedingt rutschig, doch Eisglätte war vor Ort nicht festzustellen.

Obwohl die Lage der schweren Limousine nicht besonders stabil schien, kletterte ein mutiger Anlieger vor Eintreffen der Rettungskräfte über die hintere Beifahrertür in den Wagen, um dem Fahrer zu helfen: „Ich habe mit ihm gesprochen und ihn beruhigt“, berichtet der 56-Jährige. Der angerichtete Schaden dürfte beträchtlich sein. Beide beteiligten Fahrzeuge sind ein Totalschaden, auch die Feldsteinmauer wurde durch die Wucht des Aufpralls verschoben – ganz zu schweigen vom Motoröl, das sich auf der Mauer verteilt hat und schwer zu beseitigen sein dürfte.

Die Voßstraße, dabei handelt es sich um die Landesstraße 174, war gesperrt, bis der Malenter Bauhof die Ölspuren auf Fahrbahn und Gehweg beseitigt hatte. Der demolierte BMW wurde abgeschleppt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen