zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

12. Dezember 2017 | 09:49 Uhr

Blues-Tradition in neuem Gewand

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eutin wird vom 14. bis 17. Mai wieder zum Dorado der Blues-Feunde. Die 26. Blues-Baltica, wie das Bluesfest auch heißt, wird eine breite Palette von Blues-Stilen erklingen lassen. Die Musiker kommen aus ganz Europa. Und aus dem Mutterland des Blues kommen vier weitere Formationen.

von
erstellt am 28.Apr.2015 | 17:19 Uhr

„Da wird ein traditionelles Stück einfach etwas schneller gespielt. Oder der Bass ist dominanter. Es lässt sich schwer erklären, man muss es einfach hören.“ Diese Antwort gibt Helge Nickel, Organisator des 26. Internationalen Bluesfestes in Eutin, auf die Frage, was denn unter modernem Blues zu verstehen sei? Genau der bildet den musikalischen Schwerpunkt des viertägigen Festivals, das vom 14. Mai (Himmelfahrtstag) bis 17. Mai auf dem Markt stattfindet.

Einfach zu beantworten ist, was mit dem Motto „Modern Europe“ nicht zu verbinden sei: mehr Rock als Blues. Die jungen Bands, die unter dem Festivalmotto verpflichtet worden seien, fühlten sich traditionellen Spielweisen des Blues verbunden, aber viele präsentierten einfach eine frische, so vorher noch nie interpretierte Version.

Grundsätzlich wird die 26. Blues-Baltica wieder eine breite Palette von Blues-Stilen erklingen lassen: Traditional und Country Blues, Jump Blues, Swingblues, Boogie Woogie, Bluesrock, Westcoast, Rock’n’Roll, Retroblues, Funk, Southern Style, Boogie Woogie, Rhythm’n’Blues, Soul, New Orleans, Rockabilly, Delta- und Chicagoblues sowie Gospel zählt Nickel auf.

Die Musiker kommen aus zwölf europäischen Ländern. Und aus dem Mutterland des Blues kommen vier Formationen: Nick Moss Band, Sean Carney Band feat. Shaun Booker, Tee Dee Young feat. Henry Carpaneto Band und Earl Thomas & The Royal Guard. „Sie werden große Konzerte abliefern“, ist Nickel sicher. Der Organisator freut sich persönlich besonders auf eine Band aus Deutschland: Das Adriano-BaTolba-Orchester, Europas einziges Rockabilly-Orchester. Ihm gehörten 13 Musiker, davon zehn Bläser, an, ausnahmslos Berufsmusiker, die unter anderem als Studiomusiker ihren Lebensunterhalt verdienten. Nickel ist sicher, dass mit Rockabilly der Eutiner Markt am Freitagabend zum riesigen Partyplatz wird.

Zur Tradition des Eutiner Bluesfestes, das weltgrößte bei freiem Eintritt, gehören Sessions, die sich abends dem Bühnenprogramm anschließen. Ursprünglich zogen die Blues-Fans dafür in die Alte Mühle um, seit 2011 waren die Sessions wegen der Enge in dem Kneipenrestaurant in die Schlossterrassen verlegt worden, dieses Jahr werden sie erstmals im Brauhaus am Markt stattfinden. Die „Nightsessions“ starten vom 14. bis 16. Mai um circa 23.30 Uhr.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen