„blues@school“ begeistert Gymnasiasten in Plön

Anlässlich des Eutiner Bluesfestes spielten Georg Schroeter (Klavier, Gesang) und Marc Breitfelder (Mundharmonika) vor Schülern des Gymnasiums Schloss Plön in der Reihe „blues@school“ und erläuterten Musikstil-Ursprünge, hier mit Musiklehrer Wolfgang Aulke (Saxophon) und dem Schüler Lasse Sauer (Schlagzeug).
1 von 2
Anlässlich des Eutiner Bluesfestes spielten Georg Schroeter (Klavier, Gesang) und Marc Breitfelder (Mundharmonika) vor Schülern des Gymnasiums Schloss Plön in der Reihe „blues@school“ und erläuterten Musikstil-Ursprünge, hier mit Musiklehrer Wolfgang Aulke (Saxophon) und dem Schüler Lasse Sauer (Schlagzeug).

shz.de von
16. Mai 2018, 14:07 Uhr

Georg Schroeter kann auch singen. Sehr gut sogar. Das bewies der Vollblutmusiker und Pianist einmal mehr gestern im Gymnasium Schloss Plön anlässlich der Reihe „blues@school“ begleitend zum Eutiner Blues-fest. Knapp 200 Schüler kamen in den Genuss eines Konzerts mit Schroeter am Piano und Marc Breitfelder, dem begnadeten Mundharmonika-Virtuosen, in einer musikalischen Lehrstunde in Sachen Blues.

„Wir sind sehr stolz, dass Sie wieder bei uns sind“, begrüßte Direktorin Anne Paulsen die Musiker und den Organisator Helge Nickel und dankte Peter Mordhorst von der Förde-Sparkasse, die alljährlich die Auftritte der verschiedenen Musiker in der Schule sponsert. Auch die Stadtwerke Plön unterstützten, wie Nickel hinzufügte. Er führte die Schüler in das Thema ein und erläuterte, wie wichtig Applaus sei, im Blues „call and response“ genannt. Das bedeute, dass auch zwischendurch nach Soli geklatscht, gestampft oder anderweitig Beifall bekundet und sich bewegt werden dürfe. Egal, Hauptsache die Zuhörer signalisierten beim Blues, dass sie mitgehen und ihnen das Gehörte gefalle.

Blues sei die Mutter aller modernen Musikrichtungen mit Ausnahme der Klassik. Die Kieler Georg Schroeter und Marc Breitfelder seien Weltstars und hätten als einzige Europäer die International Blues Challenge unter 200 Acts in den USA gewonnen, stellte Nickel die Musiker vor. Und bevor Breitfelder von den Anfängen des Blues in den Südstaaten der USA erzählte, erklang mit „Sugar Mama“ schon das erste Lied, das die Aula komplett erfüllte.

Wer die beiden live erleben möchte: Sie spielen am Montag, 21. Mai, ab 20.15 Uhr zum Abschluss des Eutiner Bluesfests beim Grand Finale, der „Hosted Session“, auf dem Eutiner Markt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen