zur Navigation springen

Blanko-Behindertenausweis wird Nachspiel für einen Autofahrer haben

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 30.Aug.2015 | 13:18 Uhr

Bereits zum zweiten Mal fand eine landesweite Aktion des Sozialverbandes Schleswig-Holstein unter dem Motto: „Sie haben meinen Parkplatz! Wollen Sie auch meine Behinderung?" statt. Der Ortsverband Plön war wieder dabei und wollte die „Parksünder“ mit einer „gelben Karte“ auf Fehlverhalten aufmerksam machen - ganz nach dem Motto „Aufklären, nicht Belehren“.

So trafen sich am Freitag Mitglieder Plöner Vorstandes und der Landesvorsitzende Wolfgang Schneider am Parkplatz Stadtgrabenstraße. Von dort ging die Gruppe durch die Stadt und besichtigte die Parkplätze, die deutlich mit einem Rollstuhl – als Zeichen für Parkplätze für Behinderte – ausgewiesen sind.

„Von den 15 im Innenstadtbereich aufgesuchten Parkplätzen mit diesem Hinweisschild waren bis auf einen alle Vorschrift mäßig belegt oder nicht besetzt, was sehr erfreulich ist“, resümierte derPlöner Vorsitzende Hans-Jürgen Kreuzburg. In einem Fall seien die Teilnehmer jedoch regelrecht schockiert gewesen. Auf einem Parkplatz für Behinderte in der Nähe des Bahnhofs stand ein Auto. Im Innenraum war gut sichtbar hinter der Frontscheibe ein Berechtigungs-Ausweis ausgelegt, der weder einen Namen, eine Genehmigungsnummer, eine Gültigkeitsdauer noch sonstige Angaben enthielt. „Lediglich der Stempel einer Genehmigungsbehörde war zu erkennen“, sagte Kreuzburg. Es habe sich offensichtlich um einen Blanko-Ausweis gehandelt. Der Vorgang wurde der Ordnungsbehörde der Stadt Plön gemeldet um Anzeige gegen den Halter des Fahrzeuges zu erstatten. Dass außerem keine weiteren „Missbräuche“ festgestellt wurden, stimmte die Teilnehmer letztlich ganz froh. Ganz sicher wird die Aktion im kommenden Jahr wiederholt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen