zur Navigation springen

Birte Ihms (SV Malente) mit dem Armbrust-Team Weltmeisterin

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die 29-jährige Armbrustschützin Birte Ihms vom Schützenverein Malente hat gestern bei den 17. Weltmeisterschaften in Frankfurt in der Nationalmannschaft des Deutschen Schützenbundes zusammen mit Sandra Tauber und Sylvia Aumann aus Bayern die Goldmedaille auf zehn Meter Distanz gewonnen. Die amtierende Europameisterin,
in Eckernförde wohnende zahnmedizinische Fachangestellte, trug schon 2012 als Viertbeste Einzelschützin in der Schweiz zum Gewinn der Bronzemedaille für das Deutschland-Team bei.

Birte lieferte als Beste des Vorkampfes auf zehn Meter jetzt nach 40 Schüssen 391 Ringe ab. Ihr Trainer Ingo Falkenberg war nach der ersten Serie (95) nach langen 40 Minuten „der Ohnmacht nahe“. Dann „schnurrte“ sie das Folgeprogramm mit zweimal 99 und einmal 98 Ringen aber wie bei den letzten Trainingseinheiten routiniert ab.

Gestern Nachmittag ermittelten die besten zehn Frauen die Einzelmedaillen: Sandra Tauber gewann Gold, Sylvia Aumann holte noch Bronze, Birte Ihms landete auf Rang sechs. „Ich war so stolz auf den Vorkampf nach dem schlechten Start, aber jetzt lief es einfach nicht. Das war ein schlechter Abschluss.“

Trainer Falkenberg: „Teambronze bei der WM 2012, jetzt Gold. Mannschaftssilber bei der EM 2013 und der Einzelsieg von Birte. Das ist doch alles toll.“ Dem Schützenverein Malente steht erneut eine Siegesfeier ins Haus.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Aug.2014 | 16:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen