zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Oktober 2017 | 13:45 Uhr

Bildungsspaß bald startklar

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Sparkasse zieht positive Bilanz und berichtet über den Fortschritt ihres Förderprojektes am Bungsberg

shz.de von
erstellt am 19.Dez.2013 | 00:31 Uhr

Der Ort für die Pressekonferenz passte gut. Im Schatten des Bungsbergs, wo mit Fördergeldern derzeit das Bildungsspaß-Gebäude entsteht, präsentierten die Sparkasse Holstein und ihre Stiftungen gestern die Bilanz für das laufende Jahr. „Durch unsere gute Ertragssituation und die erfreulichen Zuwachsraten im Kundengeschäft können wir Gelder in hohem Umfang für gemeinwohlorientierte Zwecke zur Verfügung stellen“, freute sich Vorstandsvorsitzender Dr. Martin Lüdiger.

Mit einer Bilanzsumme von 5,6 Milliarden Euro ist die Sparkasse Holstein nach eigenen Angaben die größte öffentlich-rechtliche Sparkasse in der Metropolregion Hamburg. Im Jahr 2013 wendete sie mehr als 4,7 Millionen Euro für gesellschaftliches Engagement in Ostholstein, Stormarn, Norderstedt und Hamburg auf. 4,25 Millionen Euro gingen dabei direkt an die 17 Sparkassen-Stiftungen. Deren Kapital bleibt hierdurch unangetastet. Gefördert wird lediglich aus Zinserträgen und Spenden. Die Stiftungen selbst schütteten in diesem Jahr fast drei Millionen Euro an Vereine, Verbände und Initiativen aus.

Jedoch wurden auch eigene Projekte wie die Erlebnisparks Bungsberg und Grabau (Stormarn) mit den Geldern finanziert. „Nach unserem Kenntnisstand gibt es keine weitere Sparkasse, die sich in dieser Form mit Bildungseinrichtungen in Trägerschaft ihrer eigenen Stiftungen engagiert“, erklärte Joachim Wallmeroth, stellvertretender Vorsitzender der Sparkasse. Beide Projekte wurden im Herbst dieses Jahr von der Unesco mit der Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet.

Die Bauarbeiten am Bildungsspaß-Gebäude Bungsberg schreiten indes immer weiter voran. Es soll voraussichtlich Ende März 2014 an den Start gehen – sofern das Wetter bis dahin mitspielt. Fenster und Türen wurden bereits eingebaut. Es sind lediglich noch Innenarbeiten zu erledigen. Bereits seit September läuft der pädagogische Betrieb auf den Aktionsflächen im Außengelände. Unter dem Motto „Spaß an der Eiszeit“ wurde den Schulen und Kindergärten hier ein Ausflugsziel geschaffen, das Spaß und Bildung zugleich bieten soll. In den ersten vier Monaten nahmen über 1600 Kinder dieses Angebot wahr.

„Die Resonanz ist bisher sehr positiv. Alle sind von dem Angebot total begeistert“, erklärte die pädagogische Leiter Mareike Wittek. Ziel des Projektes sei es, die Schüler in die Rolle der Menschen zur Eiszeit zu versetzen. „Die Kinder dürfen hier selbst mit anfassen. Das ist für sie immer etwas ganz Besonderes“, sagte Wittek. Das Gelände am Bungsberg ist für jedermann frei zugänglich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen