zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. Oktober 2017 | 09:24 Uhr

Bewegung über den Schulsport hinaus

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 25.Feb.2016 | 17:28 Uhr

Vormittags Schule, nach dem Mittagessen aber raus auf den Sportplatz – dieses Bild stimmt schon lange nicht mehr. Schon weil der Unterricht sich an vielen Schulen bis weit in den Nachmittag erstreckt. Da bleibt häufig, weil ja auch noch Schularbeiten zu erledigen sind, oft keine Zeit mehr für den Sport. Das hat auch der Landessportverband (LSV) Schleswig-Holstein erfahren müssen, viele Vereine meldeten Mitgliederschwund auch bei den jüngeren Jahrgängen.

Ein Mittel, dieser Entwicklung gegenzusteuern, ist das Projekt Schule & Verein, das der LSV seit Jahren verfolgt. Mit wachsendem Erfolg. Mittlerweile gibt es im ganzen Land 314 Sportangebote von 112 Sportvereinen, die ihre qualifizierten Trainer an die Schulen schicken. In den Freistunden oder direkt im Anschluss an den Unterricht gibt es Bewegungstherapie in jedweder Form. Klassischer Sport wie Schwimmen, Tischtennis, Handball oder Judo gehört dazu, aber auch exotische Angebote wie Trampolin, Fechten, Zirkus-Akrobatik oder Voltigieren sind dabei. Sponsoren wie der Sparkassen- und Giroverband und die Barmer GEK übernehmen dabei zwei Drittel der Projektkosten von 145  000 Euro.

An der Kieler Gelehrtenschule bringt Kay Herzig (Foto) – er gilt im Kieler Raum als Einradexperte Nummer eins – dem Nachwuchs das Einradfahren bei. Darüber freut sich nicht nur Sven Rausch von der Gelehrtenschule, der seinen Schülern jetzt mehr als die üblichen zwei oder drei Stunden Sport in der Woche anbieten kann.

Auch der KTB, dessen Vereinsheim nur einen Steinwurf entfernt steht, profitiert vom Projekt „Schule & Verein“, wie Geschäftsführerin Martina Bach erklärt. Die Mitgliederzahl ist in wenigen Jahren von 1250 auf 1750 gestiegen – viele junge Schulsportler melden sich irgendwann direkt beim KTB an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert