zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

12. Dezember 2017 | 19:17 Uhr

Bettina Hagedorn fordert kleinere Kita-Gruppen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2015 | 15:42 Uhr

Die Zeiten, in denen Kindergärten reine „Aufbewahrungsstationen“ waren, sind vorbei. Heute gehört viel Know-how dazu eine Kindertagesstätte zu betreiben. Mit diesem Fazit ihres mehrstündigen Besuchs im Malenter Awo-Kinderhaus am gestrigen Vormittag verband die ostholsteinische SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Hagedorn eine Forderung: Die Politik müsse mehr tun, damit das Personal die notwendige Qualität der Kitas sichern könne. Anlass des Besuchs war die von der SPD-Bundestagsfraktion ausgerufene Aktionswoche „Dialog Kita- Qualität“.

„Ich habe erlebt, wie die Arbeit hier noch herausfordernder geworden ist“, erklärte Hagedorn. Sie bringe der Arbeit der Erzieherinnen „superviel Respekt“ entgegen. „Was die leisten, ist unglaublich“, erklärte sie und mahnte: „Wir müssen mehr tun, um das Personal zu entlasten.“ Das bedeute vordringlich, die Gruppen zu verkleinern. Gruppen mit bis zu 25 Kindern seien nicht akzeptabel.

In der Awo-Kita liege die Gruppengröße derzeit bei 22 Kindern, erläuterte Kita-Leiterin Annett Klöfkorn-Papke. Sie unterstrich Hagedorns Forderungen. Zwar habe der Staat viel Geld ausgegeben, um Krippenplätze zu schaffen. Doch: „In die Qualität der Arbeit ist überhaupt kein Geld geflossen.“ Die Awo-Kita besuchen derzeit 138 Kinder, darunter sechs Flüchtlingskinder, die aufgrund ihrer Erlebnisse und sprachlicher Defizite besonderer Zuwendung bedürften.

Handlungsbedarf sieht Hagedorn auch auf anderem Gebiet. Neben den gemessen an den Anforderungen niedrigen Gehaltsniveau sprach sie das Thema Ausbildung an: „Es ist absurd, dass Erzieher dafür noch zahlen müssen.“

Kritik an völlig unterschiedlichen Kita-Gebühren äußerte der Kreiselternbeiratsvorsitzende Ronald Alpen. Doch Hagedorn machte ihm wenig Hoffnung auf Besserung. Die Entscheidung über die Höhe der Gebühren liege bei den Kommunen. Immerhin werde bald auch in Schleswig-Holstein das letzte Kita-Jahr beitragsfrei gestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen