Eutin : Besinnung für Männer in Verantwortung

Träumen, besinnen, genießen und über alles sprechen - dafür stimmt das Umfeld im Mittelmeer.
1 von 3
Träumen, besinnen, genießen und über alles sprechen - dafür stimmt das Umfeld im Mittelmeer.

Der Männer-Coach Dirk Schröder aus Eutin segelt mit Männern im Mittelmeer und führt "Gespräche mit Tiefgang".

Avatar_shz von
31. Oktober 2011, 11:32 Uhr

Eutin | Lautlos gleitet die weiße Yacht unter vollen Segeln an der Cote DAzur durch das Mittelmeer. Die Sonne hat bei hochsommerlichen Temperaturen ihren Höhepunkt am tiefblauen Himmel erreicht. An Bord der modernen 15-Meter-Yacht: Acht Männer, die in hohen, individuellen Verantwortungen voll in ihren Berufen stecken und einfach mal raus wollen. Sie bringen auf See Abenteuer, Symbolik aber auch Leidenschaft mit ihrer Lebensgeschichte in Einklang. Am Ende der Woche steht eine Orientierung aber auch die Festigung von Zielen.

Initiator dieser exklusiven Segeltörns für "Männer in Verantwortung" ist der 43-jährige Dirk Schröder aus Eutin. Der mittlerweile schon national und international als "Der Männer-Coach" bekannte Schröder bietet diese Segelwochen gemeinsam mit seinem 50-jährigen Schweizer Freund Christoph Leu im Mittelmeer an - mal an der Cote DAzur, mal um Sardinien. Sie lernten sich bei ihrem gemeinsamen Engagement für ein christliches Jugendwerk in der Schweiz kennen und bringen jetzt Schweizer und Deutsche im Mittelmeer zusammen.

Neben Abenteuer und Erlebnis führen die Männer an Bord nach dem teamfördernden Segeln am Tag abendsmoderierte "Gespräche mit Tiefgang" bei Bier und Wein. Dabei geht es rund um das Leben der Männer in Beruf und Familie aber auch die Bewältigung der täglichen Verantwortung - persönliche Anliegen eben, die Mann sonst mit keinem anderen bespricht. "Hier wachsen echte Männerfreundschaften heran", freut sich Dirk Schröder. Er weiß aber auch: "Männer verstecken sich oft und sprechen nicht darüber, was sie wirklich besorgt." Das Schiff bietet für sie einen geschützten Raum. Trotzdem kann am Ende des Törns jeder Teilnehmer die Yacht allein segeln.

Manager, Geschäftsführer, Lehrer, Offiziere oder Selbständige lassen sich mit Unterstützung von Dirk Schröder und Christoph Leu auf Neues ein. "Sie gehen zunächst sehr unsicher an Bord, da viele von ihnen nie zuvor gesegelt sind und wachsen auf der gecharterten Yacht zu einer echten Crew zusammen", beobachtet Dirk Schröder die Erfolge. In der Segelwoche geht es um Orientierung (Wo stehe ich?), Sehnsucht (Was macht Dich lebendig?), Risiko (Die Bedeutung und das Durchbrechen von Grenzen), die eigene Reise durch das Leben (Charaktereigenschaften, Konflikte), Vaterschaft, Ehe und Familie, Dankbarkeit, Ermutigung aber auch die Beziehungen zu Gott.

"Mit dabei war einmal ein hoher Offizier, der mit seinem Diplomaten-Mercedes vor das Schiff fuhr", erinnert sich Dirk Schröder. Er wollte zuerst nicht in die Koje des Schiffes und vor allen Dingen nicht mit einem zweiten Mann übernachten. Es brauchte nur wenige Stunden, bis der Offizier auf Augenhöhe mit der Crew und dankbar dafür war. Ein anderer Teilnehmer musste beruflich stets die Menschen "überrennen". Dirk Schröder: "Das ging sogar in den privaten Bereich hinein." Nach dem Segeltörn war davon kaum noch die Rede.

Der 64-jährige Unternehmer Friedrich Struck aus Bad Malente schwärmte über den Segeltörn für Männer in Verantwortung im Mittelmeer: "Hier habe ich viel Neues über mich selbst erfahren." Das Segeln sei faszinierend aber manchmal auch herausfordernd. Er tankt bei den Segeltörns viel Kraft, die er im täglichen Leben sehr gut einsetzen kann. Bis dahin standen eine gute, verlässliche Crew aber auch intensive und sehr persönliche Gespräche. Struck: "Die Gespräche sind nur dort möglich und tun sehr gut."

Tim Schneider, Unternehmer aus Timmendorfer Strand, ist täglich in seinem Autohaus sehr eingespannt, sieht sich durch viele Termine "fremdbestimmt". Sehr positiv wirken sich die Segeltörns auf sein Leben aus: "Es ist die Besinnung auf das Wesentliche - angeregt vom Coach Dirk Schröder", sagt der 48-Jährige Mann in Verantwortung. Es ist eine große Öffnung, die gut tut und für mehr Kraft im Alltag sorgt. Manche Sachen nimmt Tim Schneider nach den Gesprächen und dem Segeln auch nicht mehr so wichtig, wie vorher: "Es gibt jetzt andere Betrachtungswinkel." Mann wird ruhiger und lässt eben vieles nicht mehr so dicht an sich heran.

"Der Männer-Coach" Dirk Schröder hilft Männern - und natürlich auch Frauen - in persönlichen Coachings mit seinem Fachwissen und weltweit gesammelten Erfahrungen. Sein Handwerk hat der Ehemann und Vater dreier Kinder im Rahmen einer Ausbildung bei dem international tätigen Unternehmen "Xpand" gelernt. Die wichtigen Erfahrungen in der Beratung allerdings sammelt Dirk Schröder weltweit schon seit über 20 Jahren. Er war bis auf Australien in allen Erdteilen im Rahmen seiner Ausbildertätigkeit unterwegs. Zehn Jahre war er Ausbildungsleiter in der Schweiz, weitere zehn Jahre Leiter eines christlichen Jugendwerkes in Eutin.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen