zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Dezember 2017 | 05:46 Uhr

Besiegelt: Gründung des Partnerschaftsvereins

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 16.Okt.2015 | 12:42 Uhr

16 Mitglieder gründeten am vergangenen Donnerstagabend in den Räumen der Kreisberufsschule den Deutsch-chinesischen Partnerschaftsverein Eutin– Xinchang und wählten Barbara Friedhoff-Bucksch zur Vorsitzenden. Stellvertretender Vorsitzender ist Andreas Harms, Schatzmeisterin Zorica Lovrencevic und Schriftführer Paul Burchert. Zu Beisitzern wurden Heino Bues und sein Sohn Christian Bues gewählt.

Die Verbindung des Beruflichen Gymnasiums Eutin und der Highschool in Xinchang besteht seit 2011. Seit 2013 finden jährlich wechselseitig Schüleraustausche statt.

Lehrer, Schüler und Eltern, aber auch an China Interessierte – darunter Bürgervorsteher Dieter Holst, Schulrat Manfred Meyer und Carsten Behnk als Geschäftsführer der Kulturstiftung Ostholstein – fanden sich zur Gründungsversammlung ein.

Holst lobte das Engagement der Beteiligten. Er sei ein Freund von Städtepartnerschaften, die Bestand hätten und gegenseitige Besuche unterstützten. Carsten Behnk stellte Unterstützung in Aussicht und signalisierte, dass der Kreis Ostholstein seinen Fördertopf bereits finanziell aufgebessert habe. Wichtig sei die berufliche Ausrichtung in einer globalisierten Welt. Hier gehe das Berufliche Gymnasium den richtigen Schritt in die richtige Richtung.

Xinchang gehört bereits zu den hochentwickelten Provinzen Chinas, sagte Andreas Harms, der in diesem Jahr zum dritten Mal mit Gymnasiasten der Berufsschule in den Herbstferien nach China fliegt. „Besonders die Tee- und Pharmaindustrie hat sich erfolgreich etabliert.“ Stadt und Region Xinchang seien immer noch in einem gewaltigen Umbruch. Erste Auswirkungen der Schüleraustausche sind laut Harms erkennbar: Die Chinesen haben Teile ihrer pädagogischen Methoden in der Highschool verändert und dem deutschen Standard angepasst. „Die Chinesen haben sehr großes Interesse, Deutschland und den europäischen Raum näher kennen zu lernen“, sagte Harms.          mak



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen