Schönwalde : Bescheidenes Fest zum 125. Geburtstag

Wehrführer Andre Johnsen, sein Stellvertreter Helmut Schlichting und seine Ehefrau Ilona Johnsen, Leiterin des Fanfarenzuges, standen bei der Jubiläumsfeier im Blickpunkt.
Wehrführer Andre Johnsen, sein Stellvertreter Helmut Schlichting und seine Ehefrau Ilona Johnsen, Leiterin des Fanfarenzuges, standen bei der Jubiläumsfeier im Blickpunkt.

125 jahre Freiwillige Feuerwehr und 30 Jahre Fanfarnezug: In der Bungsberggemeinde wurden zwei Jubiläen gefeiert.

von
10. Mai 2015, 16:10 Uhr

22 Männer, deren Familiennamen heute noch am Burgberg vertraut klingen, haben am 6. Mai 1890 die Freiwillige Feuerwehr Schönwalde gegründet. Die Großherzogliche Verwaltung in Lensahn spendierte damals 400 Mark für erstes Löschgerät und ein Alarmhorn. Fast auf den Tag genau 125 Jahre später erinnerte Wehrführer Andre Johnsen an den von Anfang an gültigen Grundsatz in der Entwicklung des freiwillig organisierten Brandschutzes seitdem: „Dies bedeutet 125 Jahre lang jeden Tag 24 Stunden Bereitschaft zum ehrenamtlichen Einsatz für Menschen in Notlagen.“

Bei der betont bescheiden konzipierten Jubiläumsveranstaltung im Gerätehaus an der Rosenstraße sprach Bürgermeister Hans-Alfred Plötner bewegt von „einem Freudentag für die Gemeinde Schönwalde“. Er sei stolz darauf, selber schon 40 Jahre Mitglied der Ortswehr zu sein. Und er rechne fest damit, dass der von der Gemeindevertretung ohne große Dissonanzen beschlossene Neubau eines Gerätehauses eine gute Basis für die Zukunft der Wehr werde. „Die Bauanträge sind auf dem Weg“, betonte der Bürgermeister.

Dessen Zuversicht unterstrich auch Rolf Willert (Schashagen) als Vertreter des Kreisfeuerwehrverbandes. Mit dem Neubau und der Perspektive für ein weiteres modernes Löschfahrzeug seien die Garanten für das Fortbestehen der Wehr in Schönwalde gegeben. „Wir knabbern ja alle an dem Nachwuchsproblem“, sagte Willert.

Der stellvertretende Gemeindewehrführer Bastian Walkhoff und viele weitere Grußredner von benachbarten Wehren gratulierten zum Jubiläum. 1000 Euro als Geschenk, gestiftet von den Betreibern des jüngst eröffneten Windparks Kniphagen sowie der Volks- und Raiffeisenbank Ostholstein-Nord, sorgten für Raunen und Beifall in der Festrunde.

Wehrführer Andre Johnsen machte aber in seinem Rückblick auch deutlich, dass die Anteilnahme der Bürger geringer geworden sei. Habe 1959 noch das ganze Dorf mit Musik und Sirenengeheule das Eintreffen eines neuen Löschfahrzeuges gefeiert, so würden die 30 Aktiven jetzt „noch mehr helfende Hände ganz gut gebrauchen“. Neben den Einsatzkräften gehören 15 Ehrenmitglieder und 80 fördernde Mitglieder zur Wehr.

Nachwuchssorgen plagen auch den 1985 von Hans-Alfred Plötner mitbegründeten Fanfarenzug der Ortswehr. Dessen Leiterin Ilona Johnsen ließ markante Daten und Ereignisse Revue passieren, gipfelnd in dem Satz: „Wir haben uns nie unterkriegen lassen.“ Derzeit besteht die musikalische Formation als Abteilung der Ortswehr Schönwalde aus 16 Mitgliedern, die vorwiegend Schlagwerk spielen. „Die Fanfaren haben wir erst einmal weggelegt“, hofft auch Ilona Johnsen auf neue Mitwirkende. Bürgermeister Plötner machte ihr Mut: „Wenn man sieht, wo der Fanfarenzug überall auftreten soll, dann beweist das doch, wie er gebraucht wird. Ich hoffe jedenfalls, dass dieses oft totgesagte Pferd noch lange läuft.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen