zur Navigation springen

Projekt in Preetz : Berufsorientierung auf schmackhafte Art

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Elf Jugendliche einer Klasse des Ausbildungsvorbereitenden Jahres (AVJ) am Berufsbildungszentrum Preetz lernten kürzlich eine Prüfungsaufgbe von kennen, die auf angehende Fleischereifachverkäuferinnen wartet.

Was sind Canapés? Für elf Jugendliche einer Klasse des Ausbildungsvorbereitenden Jahres (AVJ) am Berufsbildungszentrum in Preetz war das kürzlich noch ein Fremdwort, bis sie praktisch erfuhren, was sich hinter dem Begriff aus der französischen Sprache verbirgt.

Nachdem die AVJ-Schüler im Rahmen der Berufsorientierung theoretisch über die Berufe Fleischer und Fleischereifachverkäuferin informiert worden waren, folgte eine praktische Lehrstunde, die Fachlehrer Uwe Sielaff gemeinsam mit Berufsschülerinnen organisiert hatte, die Fleischereifachverkäuferin lernen.

Die Stunde begann für die elf AVJ-Schüler und zwei Lehrkräfte mit einer theoretische Einführung von Fachlehrer Uwe Sielaff in die Herstellung von 5 x 4-Canapés. Das ist ein praktischer Prüfungsteil der Fleischereifachverkäuferin bei der Gesellenprüfung, für den sie 60 Minuten Zeit haben. Dabei sei gefordert, dass jeweils vier Stück von fünf unterschiedliche Häppchen (Canapés) aus Toast oder Schwarzbrot hergestellt werden. Eingesetzt werden können dabei diverse Wurstsorten und unterschiedliche Dekorationsmaterialien wie Obst und Gemüse.

Danach hatte jeder AVJ-Schüler die Möglichkeit, 20 Canapés herzustellen, wobei vier Fleischereifachverkäuferinnen der Oberstufe Hilfe leisteten.

Nach etwa zweieinhalb Stunden waren 220 Canapés fertig, und sie wurden von den Schülerinnen und Schülern selbst anhand von vorgegebenen Kriterien bewertet. Ob Canapés mit Salami und einer aufwendigen Frischkäsedeko oder Pute mit einem Schmetterling aus Mandarinen und Frischkäse: Es seien sehr viele exklusive Canapés dabei gewesen, in denen sehr viel Liebe zum Detail gesteckt habe, stellte Uwe Sielaff fest.

Er fand überraschend, dass einige Canapés prüfungstauglich gewesen wären, obwohl die meisten jungen Leute das Wort Canapés vorher noch nicht einmal gekannt hätten. Die Schüler hätten bei der Herstellung und dem anschließenden Verzehr eindeutig sehr viel Spaß gehabt und viele Eindrücke aus dem Beruf mitgenommen.

Und was heißt Canapé? Es ist das französische Wort für Sofa und bescheibt Häppchen, bei denen Brotscheiben oder Cracker das „Sofa“ für Leckereien bilden.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2013 | 04:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen