zur Navigation springen

Marineunteroffizierschule : Benefiz-Geld reicht für gleich vier Projekte

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Kommandeur Thomas Schütze und sein Organisationsteam überreichten vier Schecks über jeweils 1305,56 Euro.

Gleich vier symbolische Schecks in Höhe von jeweils 1305,56 Euro überreichten Thomas Schütze, Kommandeur der Marine-unteroffiziersschule (MUS), und sein Organisationsteam an Vereine, die sich für die Jugendarbeit einsetzen.

„Wir hatten ein Rekordergebnis in der Geschichte der Wohltätigkeitskonzerte, so dass wir vier Projekte fördern können“, sagte der Kommandeur. Über 5000 Euro waren bei dem Konzert des Marinemusikkorps Ostsee im Juli zusammengekommen. Davon profitieren die Kreisverkehrswacht Plön und die Fördervereine „FRISBI Plön“, der Grundschule Vogelsang in Ascheberg und der Johann-Heinrich-Pestalozzi-Schule Preetz.

Elke Springer, Vorsitzende vom Verein „FRISBI Plön“ (Freizeit-Integrierte-Schüler-Betreuungsinitiave) will einen Teil des Geldes für eine Tropenparty nutzen. Der restliche Betrag solle in die zusätzliche Ausstattung der Musikwerkstatt der Offenen Ganztagsschule investiert werden.

Für Lehrmaterialien der Erstklässler-Ausbildung und neue Fahrräder für die regelmäßigen Radausbildungen der zweiten Schulklassen will Jens Heerwagen von der Kreisverkehrswacht den Spendenbetrag nutzen. Für den Förderverein der Grundschule Vogelsang, der seit Sommer eine Offene Ganztagsschule angeschlossen ist, komme das Geld wie gerufen, um die Ausstattung aufstocken zu können, berichtete Inga Clodius-Maternowski.

Und der Förderverein der Preetzer Pestalozzi-Schule werde von dem Betrag weiterhin „Lücken füllen, wo es fehlt“ und Theaterbesuche für die Schulkinder spendieren, war die Planung von der Vereinsvorsitzenden Michaela Krohn. Als „ein schönes Geschenk“ zu ihrem Antritt als neue Schulleiterin bezeichnete Gerburgis Ecke die großzügige Spende der MUS.

 

zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2013 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen